Xbox Series X und S: So unterschiedlich sind die neuen Xbox-Konsolen

Leistung satt oder schmales Budget: Die neuen Microsoft-Konsolen könnten unterschiedlicher nicht sein - und richten sich an spezielle Zielgruppen. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Schlichtes Design, konträre Herangehensweise: Xbox Series X und S unterscheiden sich deutlich voneinander.
Mit der Seagate Expansion Card erweitert man den Speicher der Xbox Series X/S um ein TB.
Quadratisch, praktisch, kompakt: Das Design der Xbox Series X ist schlicht - und zweckmäßig.
Kraftpaket im Inneren: Die Series X ist die stärkste Xbox aller Zeiten.
Die Xbox Series S ist die kleine, günstigere Schwester der Series X.
Die Series S (vorne) ist um 60 Prozent kleiner als die Series X.
Monolith in Schwarz: Das Design ist reduziert auf das Wesentliche.
Der Controller der Series X soll mit Noppen für mehr Grip sorgen.
Neu ist der mittig platzierte Share-Button auf dem Controller der Series X.
Unter der klobigen Hülle steckt modernste Technik.
Hardcore-Gamer werden den internen Speicher erweitern müssen - mit einer sündhaft teuren Expansion Card.
Vorsprung durch Technik? Ob die PS5 oder die Series X zum Konsolen-König wird, hängt nicht nur von der Technik ab.
Optisch erinnert der Xbox Series X Controller stark an den Vorgänger, doch gibt es Veränderungen im Detail.
Muss man "live" gesehen haben: HDR, Raytracing, 4K-Auflösung - und das bei absolut flüssigen 60 Bildern pro Sekunde wie in "Assassin's Creed: Valhalla".
Der Masterchief verspätet sich: "Halo Infinite" erscheint erst 2021.
Größtes Ass im Microsoft-Ärmel: Der Xbox Game Pass - seit dem Start der Xbox Series X/S auch um die EA-Play-Bibliothek angereichert.