Die Bayreuther Festspiele, auch bekannt als Richard-Wagner-Festspiele, sind ein Highlight im klassischen Musiksommer. Am 25. Juli fällt mit einer Neuinszenierung von "Tannhäuser" der Startschuss. Hier gibt es alle Infos rund um das Musikfestival auf dem Grünen Hügel.

Mehr Musik-News lesen Sie hier

Worum geht's?

Am 13. August 1876 fanden die Bayreuther Festspiele erstmals statt. Richard Wagner hatte seine Festspielidee bereits 1850 grob skizziert, konnte sich jedoch lange Zeit nicht für einen Ort entscheiden. Hans Richter machte ihn auf das markgräfliche Opernhaus der Stadt Bayreuth aufmerksam – Wagner hatte sein Haus gefunden.

1872 begannen die Bauarbeiten mit Geldern von König Ludwig II., vier Jahre später erklangen erstmals Wagners Melodien durch das Gebäude auf dem Grünen Hügel. Wagner erlebte selbst nur zwei Festspiele mit, doch seine letzten zehn Opern werden ihm zu Ehren noch immer alljährlich zur Sommerzeit im Festspielhaus aufgeführt.

704 Mitarbeiter, 61 Statisten und 40 Einlasskräfte sorgen auch in diesem Jahr für gelungene Festspiele.

Wo und wann kann man die Bayreuther Festspiele im Radio und TV verfolgen?

BR-Klassik überträgt am Mittwoch, den 25. Juli, ab 15:05 Uhr live im Radio mit der Sendung "Festspielzeit Live: Bayreuther Festspiele". Ab 15:57 Uhr wird dann die "Tannhäuser"-Premiere live übertragen. Die Oper ist ab 16:00 Uhr auch als Video-Livestream auf br-klassik.de zu sehen.

TV-Zuschauer können die "Tannhäuser"-Premiere dann zur besten Sendezeit genießen: Auf 3sat wird die Oper am Samstag, den 27. Juli, um 20:15 Uhr ausgestrahlt.

Wann finden die Festspiele statt?

Die Bayreuther Festspiele finden vom 25. Juli bis zum 28. August statt. In diesem Zeitraum sind fast täglich Vorstellungen geplant. Eröffnet werden die Wagner-Festspiele am Donnerstag (16 Uhr) mit einer Neuinszenierung von "Tannhäuser" unter der Regie von Tobias Kratzer. Der Dirigent ist Valery Gergiev.

Außerdem werden in diesem Jahr folgende Werke aufgeführt:

  • "Lohengrin"
  • "Die Meistersinger von Nürnberg"
  • "Tristan und Isolde" (letztmals)
  • "Parsifal"(letztmals)

Hier gibt es eine Übersicht zum Spielplan.

Wo finden die Festspiele statt?

Die Gäste der Festspiele werden im Festspielhaus (Festspielhügel 1 - 2, 95445 Bayreuth) erwartet. Oberhalb des Festspielhauses stehen großflächig angelegte Parkplätze zur Verfügung, die während der Festspielzeit für eine 5-Euro-Gebührenpauschale benutzt werden können.

Per Bahn ist Bayreuth mit dem Franken-Sachsen-Express zu erreichen. Regionalzüge verbinden Bayreuth zudem mit dem ICE-Knotenpunkt Nürnberg. Auch zahlreiche Fernbuslinien verfügen über eine Anbindung nach Bayreuth.

Bayreuther Festspiele: Gibt es noch Karten?

Wer beim Online-Sofortkauf für die Festspiele im April 2019 kein Glück hatte, kann noch hoffen: An jedem Aufführungstag gibt es eine Abendkasse, die jeweils von 10 bis 12 Uhr sowie ab zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn geöffnet ist. Dort können zurückgegebene Karten ergattert werden.

Zudem gibt es noch Kontingent für die Ticket-Kategorie "Hörplätze". Bei diesen Plätzen hat der Besucher keine Sicht auf die Bühne, kann aber dem Klang des Opernhauses lauschen. Diese Karten können am Tag der jeweiligen Aufführung ausschließlich direkt im Kartenbüro ab 14 Uhr für zehn Euro gekauft werden. Für die "Tannhäuser"-Neuinszenierung und spezielle Aufführungen sind die Karten teurer.

Welche prominenten Gäste werden erwartet?

Zur Premiere werden alljährlich zahlreiche prominente Gäste erwartet. Traditionell reist Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Eröffnung der Festspiele an und führt damit die Riege der Ehrengäste an.

Die Bundesregierung wird bei der Premiere zudem durch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), durch die Staatsministerin und Beauftragte für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), sowie durch die Staatsministerin und Beauftragte für Digitalisierung, Dorothee Bär (CSU), vertreten. Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) wird erwartet.

Unter den prominenten Gästen aus dem Showbusiness befinden sich die Schauspielerinnen und Schauspieler Michaela May, Udo Wachtveitl, Harald Krassnitzer, Ann-Kathrin Kramer, Francis Fulton-Smith, Günther Maria Halmer und Sebastian Koch.

Herzog Franz von Bayern und Fürstin Gloria von Thurn und Taxis werden ebenso wie der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick bei der Eröffnung über den roten Teppich ins Festspielhaus schreiten. (jom)  © spot on news

Angela Merkel zittert beim Empfang von Wolodymyr Selenskyj

Sorge um Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin hat beim Empfang des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj erheblich gezittert. Der Vorfall ereignete sich, als Merkel auf das Abschreiten der Ehrenformation der Bundeswehr wartete. Es war nicht der erste Vorfall dieser Art.