Das "Jugendwort des Jahres 2016" und der Nachfolger von "Smombie" ist "fly sein". Heute fiel die Entscheidung auf Grundlage eines Online-Votings des Langenscheidt-Verlags. Die 20-köpfige Jury hatte das neue Jugendwort bekanntgeben. Doch wofür steht "fly sein" eigentlich?

Das Jugendwort des Jahres 2016 "fly sein" bedeutet so viel wie "besonders abgehen" oder "besonders locker drauf sein", beispielsweise auf der Tanzfläche oder im Skatepark.

"isso" verliert gegen "fly sein"

"isso" lag lange Zeit mit 20 Prozent vor "Vollpfostenantenne" als Bezeichnung für einen Selfiestick. Platz 3 hatte sich der "Hopfensmoothie" gesichert, die andere Bezeichnung für Bier. Das neue Jugendwort 2016 "fly sein" hatte es in der Online-Auswahl nur auf Rang acht geschafft.

Mit in der Auswahl waren unter anderem "Bambusleitung" (schlechte Internetverbindung), "Tintling" (Tätowierter), "Tindergarten" (Sammlung von Onlinedating-Kontakten) oder auch "Uhrensohn" (Jemand, der sich zur falschen Zeit wie ein Idiot benimmt).

Alle weiteren Jugendwort-Kandidaten finden Sie hier.

Jugendwort-Jury gefällt "fly sein" besser als der Rest

Die 20-köpfige Jury, in der neben Schülern, Studenten und Sprachwissenschaftlern unter anderem der YouTuber iBlali und die Junior-Bloggerin Livia sitzen, ist nicht an die Abstimmung gebunden.

Im vergangenen Jahr lag in der Online-Abstimmung das Verb "merkeln" vorne, das soviel bedeuten sollte wie "nichts tun, keine Entscheidung treffen". Die Jury entschied sich dann aber für "Smombie". Bei der Wahl zum Jugendwort 2016 hat sich die Jury nun ebenfalls nicht nach dem Voting gerichtet, weshalb sich "isso" nicht gegen "fly sein" durchsetzen konnte.

Auswahl-Kriterien der Jury bei Wahl zu Jugendwort des Jahres 2016:

  • sprachliche Kreativität
  • Originalität
  • Verbreitungsgrad des Wortes
  • gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse

Davor gab es bereits einige kuriose Begriffe. Erinnern Sie sich noch daran? - Hier sind alle Jugendwörter der letzten Jahre auf einen Blick.