Eigentlich wollte die Band Mötley Crüe nie wieder auf Tour gehen. Doch diese Übereinkunft haben die Mitglieder nun im wahrsten Sinne des Wortes in die Luft gejagt.

Mehr Musik-News finden Sie hier

Bandmanager Mark DiDia der Black Crowes hat es im Interview mit Howard Stern aus Versehen ausgeplaudert, inzwischen ist es offiziell bestätigt: Die legendäre Rockband Mötley Crüe, die sich 2015 eigentlich endgültig von der Bühne verabschieden wollte, wird im kommenden Jahr wieder auf Tour gehen.

Vor vier Jahren hatten die Musiker sogar einen Vertrag unterschrieben, der besagt, dass sie nicht mehr touren würden. Aber weil "Verträge dazu gemacht wurden, um sie zu brechen", leisten die Rocker dem nun Folge - und sprengen besagten "No Tour"-Vertrag in einem YouTube-Video kurzerhand in die Luft-

Reunion: Mötley Crüe gehen wieder auf Tour

Im kommenden Jahr wird weltweit gerockt: Mötley Crüe gehen wieder auf Tour. © spot on news

Die Ankündigung kam zu früh

Laut der US-Seite "Billboard" wollte Mötley Crüe das wohlgehütete Rock-Geheimnis ihrer Reunion eigentlich erst im Dezember enthüllen. Weil es aber in der Radioshow von US-Talker Howard Stern geleakt wurde, folgte die offizielle Bestätigung per YouTube-Video auf dem Fuße.

Im kommenden Jahr wird die Band demnach mit Def Leppard und Poison auf Stadion-Tournee gehen. Details bezüglich den einzelnen Terminen und Spielstätten sind bislang allerdings noch nicht verkündet worden.

Die vielen neuen Fans sind "schuld"

Auf ihrer offiziellen Homepage werden zudem die Gründe aufgeführt, die zu der Reunion geführt haben. Maßgeblich dafür verantwortlich sei demnach der Netflix-Biopic "The Dirt" gewesen, der die Bandgeschichte erzählt.

"Mötley Crüe haben einen gigantischen Anstieg neuer Zuhörer hinzugewonnen", heißt es in der Mitteilung. Und weil die besagte Netflix-Produktion die entfremdeten Bandmitglieder auch wieder zusammenführte, sei die Runion-Tour nur die logische Konsequenz. (stk)  © spot on news

Michael-Jackson-Musical kommt nach Deutschland

Es ist die einzige Show, die offiziell von der Familie des verstorbenen Popsängers unterstützt wird.