In den 80er Jahren starb Randy Rhoads, ein Freund von Ozzy Osbourne. Nun wurden aus dem Fundus von Rhoads' Familie Musikinstrumente entwendet. Der Rockmusiker bietet 25.000 US-Dollar als Belohnung für die Rückgabe.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Über viele Jahre begleitete Randy Rhoads (1956-1982) den Gesang von Ozzy Osbourne mit der Gitarre. 1982 kam er dann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Nun setzt sich Osbourne nach einem Diebstahl für die Familie seines verstorbenen Freundes ein und lobt eine Belohnung von 25.000 US-Dollar (ca. 22.600 Euro) für gestohlene Gitarren aus.

Vor Kurzem brachen unbekannte Täter in die Musonia School of Music in Kalifornien ein und stahlen einige Musikinstrumente. Dazu zählten auch zwei Gitarren von Rhoads, die dort aufbewahrt wurden, sowie eine Trompete seiner Mutter, die die Schule jahrelang leitete.

Ozzy Osbourne: "Gegenstände sind für die Familie unersetzlich"

Für die Familie ein herber Verlust, wie Osbourne in einem Statement bei Instagram schreibt: "Wie ihr euch vorstellen könnt, sind die Gegenstände, die gestohlen wurden, einschließlich der ersten elektrischen Gitarre von Randy, für die Rhoads-Familie unersetzlich."

Um die Chance auf Rückgabe der Gitarren zu erhöhen, hat sich Osbourne kurzerhand dazu entschieden, eine Belohnung von 25.000 US-Dollar bereitzustellen. Sollten Rhoads' Gitarren zurückkehren, wären die Musikinstrumente, mit denen er die Akkorde für die Osbourne-Alben "Blizzard of Ozz" und "Diary of a Madman" einspielte, wieder im Familienbesitz. (ros/tae)  © spot on news

Marc Terenzi trauert noch immer um Jens Büchner

Marc Terenzi kann auch ein Jahr später Jens Büchners Tod kaum glauben: "Das war für mich das Schlimme überhaupt! Ich liebe Jens!"