Dass sie überhaupt eine Perücke trägt, wusste kaum jemand. Umso größer ist die Überraschung über die komplette Typveränderung, die Birgit Schrowange vollzogen hat – und endlich stolz zeigen darf.

Seit über 20 Jahren kennt man Birgit Schrowange (59) mit ihrer braunen lockigen Bob-Frisur. Doch damit ist jetzt Schluss! Für die neue RTL-Show "This Time Next Year – Heute in einem Jahr" ließ die Moderatorin Haare. Und zwar gleich in zweierlei Hinsicht.

Birgit Schrowange mit grauen Haaren

Aufgrund eines Gen-Deffekts ist der RTL-Star nämlich eigentlich schon seit über 20 Jahren grau. Weil das für den Sender ein Problem darstellte, musste Schrowange ihre Haare über Jahre hinweg alle paar Wochen braun färben.

Für die neue RTL-Show, die unter der Moderation von Jan Hahn (43) ein Jahr lang Menschen bei der Erfüllung ihres Traums begleitet, wagte die 59-Jährige jetzt einen einschneidenden Schritt: Sie stoppte die Haarfärbung, denn ihr Traum war: "Heute in einem Jahr werde ich mit grauen Haaren mein Magazin 'Extra' moderieren!"

Ein jüngerer Look

"Ich wollte einfach mal wissen, wie ich wirklich aussehe. Ich fühle mich befreit. Es sieht super aus. Und komischerweise macht es mich jünger und nicht älter", erzählt sie der "Bild".

Doch ganz so einfach war der natürliche Look dann nicht: "Man kann sich nicht einfach die Haare grau färben, sondern muss sie rauswachsen lassen", so Birgit weiter.


Perücke als Übergang

Braune Haare mit grauem Ansatz sehen allerdings alles andere als gut aus. Deshalb musste ein kleines Hilfsmittel her: "Ich habe ein Jahr lang Perücke getragen. Es war sehr anstrengend, es vor allen geheim zu halten." Sogar auf Veranstaltungen trug Birgit Schrowange Perücke – unbemerkt.

Jetzt hat das Versteckspiel endlich ein Ende. Anderen Frauen rät sie eines: "Ich finde diesen ganzen Jugendwahn schrecklich. Graue Haare machen Frauen älter – dieses Märchen haben Männer in die Welt getragen. Frauen, macht euch mal locker, macht es den Männern nach und seid schön, wie ihr eben seid!"

Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Bildergalerie starten

Von Ed Sheeran bis Helene Fischer: Diese Musiker sind im Büro top - und diese flop

73 Prozent der Deutschen lassen sich während der Arbeit mit Musik beschallen. Das ergab eine Umfrage von "LinkedIn" und "Spotify" mit 1.042 Personen. Beim Musikgeschmack der Arbeitskollegen scheiden sich aber die Geister. Diese fünf Künstler werden gerne mitgehört - und diese fünf überhaupt nicht.


© top.de

Teaserbild: © imago/Future Image