Dass Eltern ihr Kind nachträglich umbenennen, kommt wohl eher selten vor. Schauspielerin Amy Schumer überlegte es sich jedoch noch einmal anders und änderte kurzerhand den Namen ihres elf Monate alten Sohns Gene Attell – weil ihr die Kombination zu anzüglich klang.

Weitere Promi-News finden Sie hier

Amy Schumer hat bekannt gegeben, dass sie ihren Sohn Gene Attel umbenannt hat. Warum genau die Namensänderung nötig war, erläuterte Schumer jetzt im Podcast "3 Girls, 1 Keith". Sie habe ihr Kind aus Versehen "Genital" genannt, verriet Schumer dort: "Gene Attell klingt wie Genital." Tatsächlich klingen die beiden Vornamen schnell hintereinander ausgesprochen etwas missverständlich.

Amy Schumer: Der Nachname machte es nicht besser

Hinzukommt der Nachname des Kleinen: Fischer, nach seinem Vater Chris Fischer. Eigentlich unverfänglich. Im Englischen jedoch klingt der Name sehr ähnlich wie "fissure", das unter anderem "Spalt" bedeutet. Gemeinsam mit den zwei Vornamen ein ungewollt komischer Name. Schumer nimmt die Kombination mit Humor: "Als hättet ihr euer Kind noch nie Genital Spalt genannt", witzelte sie unter ihrem aktuellen Post bei Instagram.

Dennoch entschieden sich Schumer und ihr Mann für einen neuen Vornamen. Im Podcast verriet die 38-Jährige, dass ihr Söhnchen nun offiziell Gene David Fischer heißt.

Kollege und Vater sind geehrt

Ursprünglich hatte Fischer den Zweitnamen Attell in Anlehnung an US-Kult-Komiker Dave Attell gewählt. Da dessen Vorname eigentlich David lautet, darf er sich auch mit der neuen Namenskombination geehrt fühlen. Weiterer Pluspunkt: Auch Schumers Vater heißt mit zweitem Namen David, sagte die Schauspielerin im Podcast. Mit dem neuen Vornamen schlägt Schumer also zwei Fliegen mit einer Klappe.  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet

Miley Cyrus: Widmet sie ihr neues Album ihrem Ex Liam Hemsworth?

Miley Cyrus: Widmet sie ihr neues Album ihrem Ex Liam Hemsworth?

Sie waren viele Jahre in einer On-off-Beziehung, aber nur wenige Monate verheiratet. Dennoch scheint das Liebesaus mit Liam Hemsworth Miley Cyrus stärker berührt zu haben, als bisher angenommen.