Oliver Pocher scheint noch nicht über die Trennung von Tennis-Star Sabine Lisicki hinweg zu sein: Auf Twitter nutzt er ihren Trainerwechsel zu einem hässlichen Konter.

Ein Kommentar
von Mathias Ottmann

Oliver Pocher hält sich allem Anschein nach immer noch für einen Comedian - auch wenn er noch nie so richtig lustig war. Jetzt beweist er mal wieder seinen Kleingeist mit einem billigen Twitter-Konter. Auf Sabine Lisickis Mitteilung, dass sie sich von ihrem Trainer Christopher Kas trennt, antwortet er mit einer ganzen Reihe Hashtags, die wohl zeigen sollen, dass Lisicki die Schuld an Krisen bei anderen sucht.

Lisicki hatte die ursprüngliche Mitteilung mit den Hashtags "#thankful #life #opportunities #grow #teamBine" gekennzeichnet, also "dankbar, Leben, Möglichkeiten, wachsen, Team Bine".

Pocher kontert das mit den Hashtags "#Psychologen #Physio #Fitnesstrainer #BitteAuch #SchuldSindNichtImmerDieAnderen #ElternNichtDieLösung #WenigerHashtagsMehrTraining".

Er scheint Lisicki vorzuwerfen, sie trainiere zu wenig und sei nicht fit genug. Ein wenig lässt sich auch ein Seitenhieb auf das Ende seiner Beziehung mit der Tennisspielerin herauslesen. Ganz sicher ist zumindest, dass er diese Trennung noch nicht ausreichend verarbeitet hat - oder dass er eben doch das geistige Niveau eines Schulhof-Rüpels aus der siebten Klasse besitzt.

Zur Fitness von Lisicki haben wir keinen aktuellen Stand - bei den Australian Open scheiterte sie im Januar in der zweiten Runde. Oliver Pochers letztes Engagement ist dagegen schon etwas länger her - die letzte Folge "5 gegen Jauch" lief im November 2015 im TV. Seitdem versucht er, sich mit erbärmlichen Auftritten auf roten Teppichen im Gespräch zu halten - und eben mit "witzigen" Twitter-Kommentaren.