Der Bassist und Gründungsmitglied der Söhne Mannheims, Robbee Mariano, ist tot. Das bestätigte die Band-Sprecherin.

Der Musiker Robbee Mariano, lange Zeit Bassist der Söhne Mannheims ("Und wenn ein Lied"), ist im Alter von 47 Jahren gestorben. Das bestätigte Band-Sprecherin Merle Lotz am Freitag. Zur Todesursache machte sie keine Angaben.

Der 1971 in Elmshorn geborene Mariano trat zuletzt in der Band von Sänger Xavier Naidoo auf, spielte aber auch mit anderen Stars wie Nena oder Udo Lindenberg. "Wir sind unsagbar traurig! R.I.P.", schrieb Naidoo in einem Nachruf.

Unter den Beiträgen von Xavier Naidoo in den sozialen Netzwerken haben viele Fans ihr Beileid bekundet. "Ich bin fassungslos. So ein toller Bassist, für mich war er ein Strahlemann, immer gut gelaunt und super drauf", schrieb eine Nutzerin.

Mariano studierte zunächst Industrie-Design in Karlsruhe und war in den 1990er Jahren eines der Gründungsmitglieder der Söhne Mannheims. Als Vorbilder für seinen impulsiven Stil am Bass nannte er unter anderem Prince oder die Band Level 42. (mh/dpa)