Gegen den Musiker Robin Thicke läuft momentan ein Verfahren wegen körperlicher Misshandlung. Sein angebliches Opfer? Sohn Julien Fuego.

Seit Monaten kämpft Robins Exfrau Paula Patton (41) um das alleinige Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn Julien (6). Die "Warcraft: The Beginning"-Darstellerin beschuldigt den "Blurred Lines"-Interpreten, das Kind zu schlagen.

Misshandelt Robin seinen Sohn?

Laut "TMZ" sind die US-amerikanischen Behörden des "L.A. County Dept. of Children and Family Services" auf den Fall aufmerksam geworden, nachdem der Erstklässler seiner Lehrerin erzählt hatte, dass ihn sein Papa des Öfteren versohlen würde – angeblich also kein Einzelfall.

Aus den Unterlagen, die dem Nachrichtenportal angeblich vorliegen, geht hervor, dass der Kleine seiner Mutter mit einem Schlag auf den Rücken demonstrierte, wie fest Robin Thicke (39) ihn schlug.

Seitdem versucht Patton bei einem Familienrechtsrichter eine einstweilige Verfügung durchzusetzen, die den Kontakt zwischen Vater und Sohn beschränkt oder sogar ganz verbietet.

Thicke gesteht Schläge

Den Dokumenten zufolge hat der Musiker jetzt zugegeben, dass er Julien mit kleinen Schlägen "diszipliniere". "Bei sehr seltenen Gelegenheiten und nur als letzte Lösung benutze ich leichte Schläge, die im Einklang mit dem Gesetz stehen – offene Hand auf den Hintern. Das ist eine Art der Disziplin-Durchsetzung, auf die Paula und ich uns während der Ehe geeinigt hatten."

Dass seine Ex – mit der er seit seinem 14. Lebensjahr bis 2015 eine Beziehung führte – ihn jetzt der Kindesmisshandlung bezichtigt und ihm zudem vorwirft, zu Juliens Einschulung um 8.30 Uhr betrunken und schreiend aufgekreuzt zu sein, soll laut Thicke einen Grund haben: Dass er sie im Dezember nicht zur Beerdigung seines Vaters eingeladen habe.

"Paula hatte kein gutes Verhältnis zu meinem Vater und machte öfter negative Kommentare über ihn. Daher war sie auf der Beerdigung nicht willkommen", wird der Sänger zitiert.

Drogentest und Kontaktverbot

Obwohl Paula Patton alle Hebel in Bewegung setzt, dass das Sorgerecht auf sie überschrieben wird und Robin einen Drogentest abgeben muss, hat der Richter diesen Antrag abgelehnt.

Inzwischen haben Sozialarbeiter den Sechsjährigen zweimal befragt und ebenso die Schauspielerin. Robins Vernehmung fand angeblich am 12. Januar 2017 statt. Offen ist jetzt, wie der Richter entscheiden wird. Wichtig ist allerdings, dass zum Wohle des Kindes gehandelt wird.  © top.de