• Der Trailer zum Dokumentarfilm "Selena Gomez: My Mind & Me" wurde nun veröffentlicht.
  • Die Schauspielerin spricht darin über ihre psychische Gesundheit.

Mehr Promi-News finden Sie hier

"Sei einfach du selbst, Selena." Mit diesen Worten eröffnet Selena Gomez einen ersten Trailer zu einem neuen Dokumentarfilm, der ab dem 4. November auf Apple TV+ zu sehen sein wird. In "Selena Gomez: My Mind & Me" zeichnet die Sängerin und Schauspielerin ihren Weg nach und spricht über das Thema psychische Gesundheit.

In den vergangenen Jahren hat Gomez immer wieder über ihre körperliche und geistige Gesundheit gesprochen. 2015 machte sie etwa öffentlich, dass bei ihr die Autoimmunerkrankung Lupus diagnostiziert wurde und sie infolgedessen unter Depressionen und Panikattacken litt. 2020 sprach Gomez erstmals über ihre bipolare Störung. Sie setzt sich zudem seit längerem intensiv für eine größere Akzeptanz in Sachen mentale Gesundheit in der öffentlichen Wahrnehmung ein.

Selena Gomez: "Ich weiß, dass das erst der Anfang für mich ist"

"Niemanden kümmert es, was du tust. Es geht darum, wer ich bin. Zu mögen, wo ich gerade bin. Ich bin dankbar, am Leben zu sein", erklärt die 30-Jährige in dem Trailer weiter. Sie arbeite schon, seit sie ein Kind war. Während sie aufwuchs, habe sie sich oft so gefühlt, als ob sie "nicht gut genug" sei.

Gomez wolle gar nicht "super berühmt" sein und sie sei "offensichtlich noch hier, [...] um anderen zu helfen". Alles, was sie durchgemacht habe, werde weiterhin da sein, aber "ich mache es nun nur zu meinem Freund". Die Sängerin sei nun glücklicher und habe ihre Gefühle und Gedanken mehr unter Kontrolle als jemals zuvor: "Ich weiß, dass das erst der Anfang für mich ist."

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Suizid-Gedanken betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Telefonnummer 0800/1110-111 (Deutschland), 142 (Österreich), 143 (Schweiz).
Hilfsangebote für verschiedene Krisensituationen im Überblick finden Sie hier.

Iran-Protest: Deutsche Stars schneiden sich die Haare ab

Rund 40 deutsche Stars aus Film, Fernsehen und Theater haben sich die Haare abgeschnitten. Sie protestieren damit gegen das brutale Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen regierungskritische Demonstranten.

  © 1&1 Mail & Media/spot on news

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.