Wer kann sich noch an den Fiesling Caledon Hockley aus "Titanic" erinnern? Er war der schmierige Verlobte von Rose und wurde von Schauspieler Billy Zane verkörpert. Er machte seinen Job so großartig, dass alle froh waren, als Rose (Kate Winslet (40)) endlich ihren Jack (Leonardo DiCaprio (41)) gefunden hat. Und was haben alle geheult, als Jack starb und der schmierlappige Caledon dank seiner miesen Tricks weiterleben durfte. Eine Rolle und damit auch ein Image, von dem Billy Zane selbst fast 20 Jahre nach dem Kinostart nicht mehr loskommt.

In der US-TV Show "Today" erklärte der Schauspieler jetzt in einem Interview, dass die gesamte Kino-Welt Caledon Hockley total missverstanden hätte. Und ihn als Billy Zane sowieso. "Ich war nicht der Eisberg. Ich habe nicht 2000 Menschen versenkt", rechtfertigte er sich sichtlich genervt.

War Cal eigentlich ein ganz guter Kerl? Nun ja, er hat sich ein hilfloses Kind geschnappt, um auf ein Rettungsboot zu gelangen, hat Rose öffentlich als Hure beschimpft und richtete seine Pistole auf den sooo liebenswerten Jack. Nein, Cal war durch und durch niederträchtig.

Doch Billy setzte noch einen drauf: "Ich glaube, Cal hätte Rose am Ende bekommen sollen." Da kannte er wohl seine Verlobte schlecht. Und zum Glück stand das dann doch anders im Drehbuch. Vielleicht sollte der gute Billy es nochmal lesen. (zym)