Im vergangenen Monat wurde Musikerin Demi Lovato nach einer mutmaßlichen Heroin-Überdosis in eine Klinik in Los Angeles eingeliefert. Nun bricht die Sängerin ihr Schweigen zu dem dramatischen Vorfall und meldet sich mit offenen Worten via Instagram zurück.

"Ich bin immer transparent mit meiner Reise mit der Sucht umgegangen", schreibt Demi Lovato auf ihrem Instagram-Account. Ihr sei allerdings durchaus klar, dass sie weiter daran arbeiten müsse, diese Sucht zu überwinden – und dass sie dies bisher nicht geschafft habe.

Dank an Gott und die Fans

"Ich will Gott dafür danken, dass er mich am Leben und wohl auf gehalten hat", heißt es in dem Beitrag weiter. Aber auch für die Liebe und Unterstützung ihrer Fans sei die Sängerin "für immer dankbar".

Dennoch will sich der einstige Disney-Star nun erst einmal zurückziehen und sich um sich selbst kümmern. "Ich brauche jetzt Zeit, um zu genesen und mich auf meinen Entzug und den Weg zur Erholung zu fokussieren. [...] Ich werde weiter kämpfen."

Von Lovatos Followern gab es angesichts der offenen Worte ihres Idols viel Zuspruch. "Sei stark", "Wir sind für dich da" und "Du schaffst das", heißt es unter anderem in den Kommentaren.

Demi Lovato erleidet Rückfall

Knapp zwei Wochen ist es her, dass Demi Lovato bewusstlos in ihrem Haus in den Hollywood Hills aufgefunden und in eine Klinik gebracht wurde. Schnell stand fest: Die 25-Jährige, die bekanntlich seit Jahren mit ihrer Drogensucht kämpft, erlitt einen Rückfall und verabreichte sich selbst eine Überdosis Rauschmittel.

Später gab die Familie der Sängerin Entwarnung: Lovato sei im Krankenhaus aufgewacht. Ob sich die "Tell Me You Love Me"-Interpretin nach 2010 nun erneut einem Entzug in einer Rehabilitationsklinik unterzieht, ist bislang noch nicht bekannt.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Alkohol, Drogen, Schmerzmittel: Diese Stars sind der Sucht verfallen

Demi Lovato wurde wegen einer Überdosis in eine Klinik eingewiesen. Auch andere Stars haben und hatten mit einer Sucht zu kämpfen.
Teaserbild: © imago/ZUMA Press