Patrick Duffy wird 70: Was machen die Dallas-Stars heute?

Kommentare14

Von 1978 bis 1991 sorgte die TV-Serie "Dallas" für beste Einschaltquoten. Die Hauptdarsteller wurden zu Stars, unter ihnen auch "Bobby Ewing"-Darsteller Patrick Duffy. Anlässlich seines 70. Geburtstags am 17. März stellt sich die Frage: Was ist aus den Stars von damals eigentlich geworden? © spot on news

Als die TV-Serie "Dallas" rund um den Öl-Clan Ewing 1978 on air ging, dachte wohl niemand, dass die Serie weltweit eine der erfolgreichsten werden würde. Bis 1991 wurden 357 Folgen und drei Fernsehfilme gedreht, die allesamt beste Einschaltquoten generieren konnten. Aus den Hauptdarstellerin wurden Stars. Doch was ist aus ihnen geworden?
Patrick Duffy verdankt der Serie "Dallas" seinen großen Durchbruch in Hollywood. 327 Folgen lang spielte er Bobby Ewing, den jüngsten Sohn von Öl-Magnat Jock Ewing und Miss Ellie. Vor allem mit seinem älteren Bruder J.R. Ewing gerät er des öfteren aneinander.
Larry Hagman spielte in allen 357 Folgen von "Dallas" den durchtriebenen Bösewicht J.R. Ewing. TV-bekannt war er jedoch schon vorher, durch die Hauptrolle in der Erfolgs-Serie "Bezaubernde Jeannie". Seine Rolle als fieser Öl-Baron haftete ihm jedoch zeitlebens an, obwohl er in zahlreichen Filmen und Serien zu sehen war. 1995 bekam er aufgrund von jahrelanger Alkoholsucht eine Leber transplantiert. 2012 war er in 17 Folgen der Neu-Auflage und gleichzeitigen Fortsetzung von "Dallas" in seiner gewohnten Rolle zu sehen. Am 23. November 2012 starb Hagman in Dallas an Kehlkopfkrebs.
Auch Linda Gray feierte mit "Dallas" ihren großen Durchbruch. Sie spielte 307 Episoden lang Sue Ellen, die Frau von J.R. Ewing. 1991 hatte sie zusammen mit Larry Hagman einen Gast-Auftritt in der deutschen Serie "Ein Schloß am Wörthersee". Zuletzt war sie 2014 in der Neu-Auflage und Fortsetzung von "Dallas" und 2015 im Film "Eine perfekte Hochzeit" zu sehen. Mittlerweile agiert sie nur noch selten als Schauspielerin, sondern kümmert sich als Miteignerin um ihre Produktionsfirma LG Productions, Inc.
Victoria Principal schaffte ihren Durchbruch zwar 1974 mit dem Film "Erdbeben", bekannt ist sie jedoch bis heute durch ihre Rolle der Pamela Barnes Ewing, der Frau von Bobby Ewing, in "Dallas", die sie 251 Folgen lang spielte. Zwar hatte sie anschließend noch hier und da ein paar kleinere Rollen in TV-Serien und Filmen, doch ihr Geld verdient sie heute eher als Bestseller-Autorin für Schönheitspflege, Fitness, Wohlbefinden und Gesundheit. Zudem hat sie eine eigene Hautpflegeserie namens Principal Secret.
Barbara Bel Geddes und Jim Davis spielten als "Miss Ellie" und "Jock Ewing" die Familien-Oberhäupter des Ewing-Clans in "Dallas". Ihr Bestreben lag vor allem darin, die Familie, allen voran die drei Söhne J.R., Gary und Bobby, zusammenzuhalten. Jim Davis machte sich bereits vor "Dallas" einen Namen als Schauspieler, starb jedoch bereits 1981 an Knochenkrebs, noch während der Ausstrahlung von Staffel 4, die seine letzte werden sollte. Barbara Bel Geddes trat nach "Dallas" nicht mehr schauspielerisch in Erscheinung. 2005 starb sie im Alter von 82 Jahren an Lungenkrebs.
Charlene Tilton spielte 233 Episoden lang Lucy Ann Ewing Cooper, die Tochter von Gary Ewing. Bis heute ihre bekannteste Rolle. Es folgten Gast-Auftritte in Serien wie "Ein Colt für alle Fälle", "Love Boat" oder "Mord ist ihr Hobby". Von 2012 bis 2014 war sie zudem in der Neu-Auflage und Fortsetzung von "Dallas" zu sehen. Seitdem ist es ruhig um sie geworden.
Steve Kanaly spielte in allen 357 Episoden den Vorarbeiter Ray Krebbs, der sich später als unehelicher Sohn von Jock Ewing entpuppt. Bis heute ist es seine bekannteste Rolle. Auch er nahm daher das Angebot, von 2012 bis 2014 in der Neuauflage und Fortsetzung von "Dallas" mitzuspielen, dankend an. Heute lebt er zurückgezogen auf einer Ranch in Ojai, Kalifornien.
Ken Karcheval spielte in 332 Cliff Barnes, den Sohn von Digger Barnes, J.R. Ewings größtem Gegner. Für ihn bedeutete die Rolle den großen Durchbruch. Nach dem Serien-Aus spielte er zwar in weiteren Filmen und Serien, an die Erfolge von "Dallas" konnte er jedoch nicht mehr anknüpfen. 1993 wurde bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert, weshalb Teile seiner Lunge entfernt werden mussten. Heute gilt er als geheilt, raucht aber trotzdem weiter. Auch er spielte von 2012 bis 2014 in der Neuauflage und Fortsetzung von "Dallas" mit – seine bis dato letzte Rolle.
Mary Crosby, hier mit Patrick Duffy, spielte in "Dallas" 28 Folgen lang Kristin, die Schwester von Sue Ellen. In der Serie schießt sie aus Eifersucht auf J.R. Ewing und stirbt später den Serien-Tod. Es folgen kleinere Rollen in Serien wie "Ein Colt für alle Fälle", "Love Boat", "Mord ist ihr Hobby", "Star Trek: Deep Space Nine" und "Beverly Hills, 90210". Zuletzt ist sie 2005 in "Die Legende des Zorro" zu sehen.
Susan Howard spielt in "Dallas" Donna Krebbs, die Frau von Ray Krebbs, dem unehelichen Sohn von Jock Ewing. Die Rolle war eigentlich nur als Gast-Rolle gedacht, doch Susan überzeugte die Produzenten so sehr, dass sie der Serie schließlich neun Jahre lang erhalten blieb. Vor und auch nach "Dallas" war sie als Schauspielerin aktiv. Ihre Rolle in der Fernsehserie "Petrocelli" brachte ihr sogar Emmy- und Golden Globe-Nominierungen ein. Später wechselte sie in die Politik, nachdem sie vom damaligen Gouverneur von Texas, George W. Bush, zum Commissioner for the Texas Parks and Wildlife Department ernannt wurde.