Sie war der heimliche Star im Leipziger "Tatort: Frühstück für immer": Ursina Lardi. In dem packenden Krimi-Thriller verkörperte sie eine Rechtsanwältin, die für ihre sexuellen Triebe nicht vor einem Mord zurückschreckt. Doch wer ist die Schauspielerin, die gestern Abend ein sehr emotionales Mordgeständnis hinlegte?

Schönheitschirurg Peter Hauptmann (Filip Peeters) stranguliert und peitscht seine Affäre Silvie Stein (Ursina Lardi) in seinem Sex-Appartment aus. Sie stöhnt vor Begierde und lässt sich willig auf das Liebesspiel ein. Als ihre Freundin Julia ihr jedoch erzählt, dass auch sie zu einem heißen Sado-Maso-Spiel von Peter in dessen Wohnung eingeladen wurde, bricht für Silvie eine Welt zusammen. Denn die Rechtsanwältin glaubt fest, dass nur sie die speziellen Phantasien von Peter befriedigen kann. Aus Rache, Eifersucht und Verzweiflung ermordet Silvie schließlich ihre Freundin Julia.

Während ihres Geständnisses sagt sie schluchzend: "Sie hat alles ausführlich beschrieben. Er hat es genauso mit ihr gemacht wie mit mir. Aber das war doch immer unsere Sache. Nur mit mir konnte er seine Phantasien ausleben." Ein packendes Geständnis einer Frau, die sich von ihrer großen Liebe verraten fühlt - und Schauspielerin Ursina Lardi verkörperte sie mit Bravour. Doch wer ist diese Schauspielerin?

Ursina Lardi ist gebürtige Schweizerin, lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Nach ihrem Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" fand sie im Theater ihre große Leidenschaft. Aktuell steht sie unter anderem für das Werk "Sommergäste" auf der Theaterbühne in Berlin. Im Kino begeisterte sie zuletzt mit ihrer Rolle im Drama "Lore", für die sie als "Beste Nebendarstellerin" für den Deutschen Schauspielerpreis nominiert war. Der Film wurde auch in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" bei der Oscar-Verleihung 2013 ausgewählt, gelang aber nicht in die engere Auswahl.

Die Rolle der Silvie Stein im "Tatort: Frühstück für immer" war Lardis fünftes "Tatort"-Engagement innerhalb der letzten vier Jahre.