Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Autobauer Daimler droht der Rückruf von 600.000 Fahrzeugen. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe, die am Samstag erscheint. Der Hersteller soll in Diesel-Modelle der neuesten Abagsnorm Euro 6 illegale Abschalteinrichtungen verbaut haben.

Die Deutsche Bank will sich radikal verschlanken. Das Geldinstitut kündigte auf der Hauptversammlung den Abbau tausender Stellen an. Vorstandschef Christian Sewing hat dabei vor allem das Investment-Banking im Visier.

Zwei Minister hat Kanzlerin Merkel vorgeschickt, bevor sie selbst nach Russland reist. Es sind vor allem die internationalen Krisen in der Ukraine und Syrien, die sie mit Putin bespricht. Bei einem Thema liegen ihre Positionen überraschend nah beieinander.

Kartenleser für kleine Händler oder Food-Trucks sind ein Geschäft, in dem Paypal wachsen will. Die Übernahme der schwedischen Firma iZettle bringt den US-Onlineriesen auch in Deutschland in diesen Markt.

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt derzeit darüber, ob der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Sender rechtmäßig ist.

Im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Plünderung angolanischer Staatskassen hat die Schweizer Justiz ein Strafverfahren eröffnet. 

Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat eine Penny-Filiale in der Nähe von Hannover die Folgen des Bienensterbens simuliert. Der Discounter nahm für kurze Zeit große Teile seines Produktsortiments aus den Regalen, die es ohne das Zutun von Insekten nicht gäbe. 

Wegen zu schmutziger Luft in Dutzenden deutschen Städten verklagt die EU-Kommission die Bundesrepublik vor dem Europäischen Gerichtshof.

Die EU-Kommission hat Klage gegen Deutschland eingereicht, weil die Luft in deutschen Städten zu schmutzig ist. Was würde ein Urteil für die Autofahrer bedeuten?

Der Chef der Hilfsorganisation Oxfam, Mark Goldring, wird unter dem Druck eines Sex-Skandals von seinem Posten zurücktreten. Die Ereignisse liegen acht Jahre zurück und passierten im Rahmen des verheerenden Erdbebens in Haiti.

Was ist soziale Gerechtigkeit und wie sozial sollte ein Unternehmer sein? Darüber haben wir mit Wolfgang Grupp gesprochen. Der Trigema-Chef erklärt im im Exklusiv-Interview, was er für einen gerechten Lohn hält und warum und wo die Politik endlich handeln sollte, damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht noch größer wird.

Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am Mittwoch und Donnerstag über vier Beschwerden gegen den Rundfunkbeitrag. Urteilt das Gericht, dass der Beitrag nicht rechtmäßig ist, stünde das Finanzierungskonzept der öffentlich-rechtlichen Sender ARD, ZDF und Deutschlandfunk auf der Kippe. Doch viele Gegner des Rundfunkbeitrages fragen sich ohnehin: Brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk heutzutage noch?

Was wie Werbung wirkte, war eigentlich eine Preiserhöhung: Mehrere Energieversorger haben sich so den Ärger von Verbraucherschützern zugezogen. Sie wollen klagen, sollten die Anbieter die Praxis nicht unterlassen.

Seit Jahren wird geschimpft, gestritten und geklagt. Der Rundfunkbeitrag ist ein Stein des Anstoßes. Bisher halten die Gerichte ihn für zulässig. Das Bundesverfassungsgericht hat nun das letzte Wort.

Seitenwechsel sorgen immer wieder für Zündstoff. Der von der SPD abservierte Ex-Minister Sigmar Gabriel soll künftig beim neuen deutsch-französischen Bahngiganten mit seiner Erfahrung helfen.

Fernsehen und Radio kosten 17,50 Euro pro Wohnung im Monat, ob man will oder nicht. Viele Gerichte haben sich mit Einwänden gegen das seit 2013 gültige öffentlich-rechtliche Finanzierungsmodell befasst. Jetzt ist Karlsruhe mit vier Verfassungsbeschwerden am Zug.

Ob beim Einkauf im Supermarkt oder beim Getränkehändler: Bier, Wein und Spirituosen stehen bei vielen Verbrauchern groß auf der Einkaufsliste. Doch die Trinkgewohnheiten ändern sich.

Von einem "Damoklesschwert" spricht die Wirtschaft - die neuen US-Sanktionen gegen den Iran drohen auch deutsche Unternehmen zu treffen, so wie schon in Russland. Ein Schlag zur Unzeit, und von den Verwerfungen könnte am Ende einer profitieren: "Dealmaker" Trump.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat am Mittwoch die Ergebnisse der neuen Steuerschätzung vorgestellt. Wie erwartet sind die Einnahmen gestiegen.

Der Atomdeal mit dem Iran hatte den deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen einen beträchtlichen Aufschwung beschert. Der Ausstieg der USA aus dem Abkommen könnte die Erfolge zunichte zu machen und den Ölpreis in die Höhe treiben. 

Nun ist es offiziell: Vodafone will große Teile des britischen Konkurrenten Liberty Global kaufen - und würde damit den kompletten Kabelfernsehmarkt in Deutschland kontrollieren. Jetzt müssen die Kartellbehörden zustimmen. Die Konkurrenz bringt sich bereits dagegen in Stellung.

Der Diesel-Skandal ist noch lange nicht vorbei: Auch in das beliebte Audi Modell A6 soll eine Betrugssoftware verbaut worden sein. Tausende Autos in Deutschland sind davon betroffen, ein Rückruf droht.

Die Abgasaffäre um Volkswagen kehrt mit voller Wucht zurück. Nun im Fokus der Ermittlungen: Martin Winterkorn.

In Deutschland hat der Preis für Heizöl gerade seinen Höhepunkt erreicht. Seit dreieinhalb Jahren waren die Zahlen nicht mehr so hoch. 

Der Lebensmittelriese Nestlé übernimmt von der US-Kaffeehauskette Starbucks deren Handelsgeschäft. Künftig kann der Schweizer Konzern Starbucks-Produkte wie Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee in allen Supermärkten vertreiben, wie er am Montag mitteilte. 

Medienberichten zufolge befinden sich auch die Ermittlungen der hiesigen Justiz auf der Zielgeraden. Nach deutschem Recht müssten Winterkorn wohl mit seinem kompletten Privatvermögen haften.

Die oberste Etage sei in die Manipulationen nicht eingeweiht gewesen, hieß es immer bei VW. Zumindest die US-Justiz sieht das anders - und klagt Ex-Konzernchef Winterkorn an. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine lange Haftstrafe. Auch in Deutschland wird weiter ermittelt.

Justizbehörden in acht Ländern der EU haben ein kriminelles Netzwerk zerschlagen, das mindestens 17 Millionen Euro Mehrwertsteuer-Erstattung erschwindelt haben soll. Dies teilte die EU-Einheit für die Justiz-Zusammenarbeit (Eurojust) am Freitag in Den Haag mit. 

Amazon hat Angekündigt, dass in diesem Jahr in Deutschland über 2000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. 

Um den Konsum einzudämmen, sollen alkoholische Getränke in Deutschland deutlich teurer werden. Das fordern Suchtexperten - und scheinen in der Politik offene Türen einzurennen. 

Die USA lassen nicht locker: Das Justizministerium hat die Ermittlungen im VW-Abgasskandal ausgeweitet - nun findet sich auch Ex-Konzernchef Winterkorn unter den Angeklagten. Ihm droht eine lange Haftstrafe. Doch dafür müssten die Fahnder ihn erst einmal fassen.

Dieses Telefonat dürfte Tesla-Chef Elon Musk vielleicht noch bereuen: Gilt er bislang als Liebling der Wall Street, könnte der Tech-Milliardär den Bogen nun nach der Bilanzvorlage überspannt haben. In einer Telefonkonferenz vergreift er sich kräftig im Ton, Analysten sind genervt, die Aktie fällt stark.

Das Modelabel Bench ist pleite. 2016 machte die Kultmarke offenbar einen Verlust von mehreren Millionen britischen Pfund. Wie kam es dazu und wie geht es jetzt weiter - auch mit der deutschen Konzerntochter?

Experten von Cambridge Analytica galten einst als Daten-Zauberer hinter dem Wahlsieg von Donald Trump. Doch dann löste die Firma den aktuellen Facebook-Datenskandal aus. Mit unerwarteten Folgen.

Dem Pionier der elektrischen Gitarre droht der Schlussakkord: Die Kultfirma Gibson kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. 

Der Einkaufsstreit zwischen Nestlé und Edeka ist beigelegt. Die Produkte sollen schon bald in die Regale zurückkehren.

Apple wird über einen Aktienrückkauf weitere 100 Milliarden Dollar an seine Aktionäre ausschütten.

Die Deutsche Post will kundenfreundlicher werden. Bis Ende Juni sollen viele Kunden aussuchen können, wann er sein Paket geliefert bekommen will - für einen kleinen Zuschlag.

Wirtschaftsspionage verursacht in Deutschland Schäden im zweistelligen Milliardenbereich. Die Methoden, mit denen die Datendiebe dabei vorgehen, sind extrem dreist. Soziale Netzwerke und großangelegte Hackerangriffe spielen ebenso eine Rolle wie legale Zukäufe von Firmen. Verfassungsschützer warnen.

Knapp 18 Prozent der Vollzeitbeschäftigten in Deutschland gehen mit weniger als 2.000 Euro brutto nach Hause. Die Linke spricht von "Ausbeutung" und einem "Skandal". 

Höhere Kosten und schrumpfende Einnahmen haben der Deutschen Bank zu Jahresbeginn einen Gewinneinbruch beschert. Im ersten Quartal verdiente das Frankfurter Geldhaus unterm Strich 120 Millionen Euro nach 575 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Der österreichische Möbelriese XXXLutz übernimmt die deutsche Möbelkette Poco. Die Übernahme hat ein Gesamtvolumen von 1,6 Milliarden Euro. Betroffen sind fast 8.000 Mitarbeiter.

Der Fahrdienst-Vermittler Uber kann nach der einstweiligen Verfügung eines Wiener Gerichts vorübergehend keine Gäste mehr in Österreichs Hauptstadt befördern. 

Scheuer: BER muss "unbedingt" pünktlich öffnen

Die Preiskämpfe im deutschen Lebensmittelhandel haben nachgelassen. Verbraucher müssen immer tiefer für ihre Einkäufe in die Tasche greifen. Und bessere Zeiten sind für sie erst einmal nicht in Sicht.

Nach seiner Entscheidung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, schlug US-Präsident Donald Trump viel Unverständnis entgegen. Milliardär Michael Bloomberg hält diesen Schritt für grundfalsch - und macht dies mit einer Geldspende erneut deutlich.

Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG will die insolvente Klinikgruppe Paracelsus übernehmen. Wie beide Unternehmen am Freitag mitteilten, hat der Gläubigerausschuss dem Verkauf zugestimmt. 

Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro verursacht.

Im Diesel-Skandal bei Porsche macht die Justiz nun ernst: Nachdem mehrere Standorte des Autobauers durchsucht wurden, sitzt nun ein Manager in Untersuchungshaft. Es bestehe laut Ermittlern Fluchtgefahr. Der Konzern weist die Vorwürfe weiterhin zurück und verspricht Aufklärung.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt.