Wenn alle Länder so viele natürliche Ressourcen verbrauchen und Treibhausgase ausstoßen würden wie Deutschland, wären drei Erden notwendig. Das ist die Bilanz des Erdüberlastungstags 2023. Trauriger Spitzenreiter in dieser Hinsicht ist Katar, das diesen Punkt schon am Jahresanfang überschritten hat.

Mehr zum Thema Klimakrise

Bereits an diesem Donnerstag wären die für dieses Jahr verfügbaren natürlichen Ressourcen der Erde verbraucht, wenn alle Menschen so leben würden wie die in Deutschland. Es wären drei Erden nötig, wenn alle Länder pro Einwohner so viele Naturgüter verbrauchten und Emissionen produzierten wie die Bundesrepublik, teilte die Umweltorganisation Germanwatch mit.

Die Angaben beruhen auf Berechnungen des Global Footprint Network mit Hauptsitz in den USA. Das Netzwerk berechnet sowohl für jedes Land einen nationalen als auch einen weltweiten Erdüberlastungstag - den sogenannte Earth Overshoot Day, der 2022 auf den 28. Juli fiel. Der Deutsche Erdüberlastungstag fiel im vergangenen Jahr wie in diesem auf den 4. Mai.

Erdüberlastungstage im Jahr 2023. © dpa/dpa-infografik GmbH/Redaktion: M. Lorenz; Grafik: F. Bökelmann

Katar geht am verschwenderischsten mit seinen Ressourcen um

In Deutschland ist die Übernutzung laut Germanwatch vor allem auf die Treibhausgas-Emissionen zurückzuführen. Doch auch der Rohstoffverbrauch müsse deutlich verringert werden, um den Planeten zu schützen. "Mit den schwerwiegendsten Folgen dieser jahrzehntelangen Übernutzung müssen vor allem die jungen und nachfolgenden Generationen sowie arme Menschen, vor allem im globalen Süden, fertig werden", sagte Politischer Geschäftsführer Christoph Bals. "Doch die haben am wenigsten zu dieser Krise beigetragen."

Im internationalen Vergleich verbraucht den Angaben des Global Footprint Networks zufolge Katar pro Kopf am meisten Ressourcen: Der berechnete Erdüberlastungstag des Emirats war bereits am 10. Februar. Am anderen Ende der Skala steht Jamaika: Die Karibikinsel verbraucht seine Ressource für 2023 erst am 20. Dezember. (dpa/cze)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.