Aus eins mach drei: Bisher gab es in Australien vom sogenannten Großflugbeutler nur eine Spezies. Nun haben Wissenschaftler das Erbgut der Säugetiere analysiert - und herausgefunden, dass es sich bei dem Beuteltier um drei verschiedene Spezies handelt.

Mehr Themen zu Natur & Umwelt finden Sie hier

Der Riesengleitbeutler, auch Großflugbeutler genannt, ist wohl eines der beliebtesten Tiere Australiens. Er ist so groß wie ein Opossum und kann bis zu 100 Meter weit segeln.

Nun haben Forscher herausgefunden, dass es sich bei dem Säugetier nicht nur um eine einzelne Spezies handelt. Sondern um drei verschiedene:

  • der Südliche Großflugbeutler Petauroides volans (bereits bekannte Art)
  • der Nördliche Großflugbeutler Petauroides minor
  • der Mittlere Großflugbeutler Petauroides armillatus

Wissenschaftler analysieren Erbgut der Großflugbeutler

Denise McGregor, Doktorandin an der James Cook University, ging in ihrer Abschlussarbeit der Frage nach, warum die Großflugbeutler in ihrem Verbreitungsgebiet so unterschiedlich sind - in ihrer Größe und in ihrer Physiologie.

Mit einem Team aus Wissenschaftlern unter anderem der Australien National University analysierte sie das Erbgut der Beuteltiere. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachmagazin "Scientific Reports".

Dabei entdeckten sie, dass die genetischen Unterschiede zwischen den untersuchten Populationen extrem waren. "Es wurde bereits seit Längerem spekuliert, dass es mehr als eine Spezies der Großflugbeutler gibt, jetzt haben wir allerdings den DNA-Beweis", erklärt McGregor auf der Seite der Australian National University.

"Es passiert nicht jeden Tag, dass neue Säugetiere bestätigt werden, geschweige denn gleich zwei auf einmal", sagt Andrew Krockenberger, Professor an der James Cook University. Die Artenvielfalt in Australien sei erheblich reicher geworden.

Dadurch, dass es sich um drei verschiedene Spezies handelt, ist ihr jeweiliges Verbreitungsgebiet allerdings auch wesentlich kleiner geworden. Einst gab es viele von ihnen, mittlerweile nimmt ihre Zahl immer weiter ab - und muss nun auf drei Spezies aufgeteilt werden. Das könnte einen großen Einfluss auf Australiens Naturschutzmanagement haben.

Großflugbeutler ernähren sich ausschließlich von Eukalyptusblättern. Sie leben in den Wäldern des australischen Gebirgszugs Great Dividing Range. Sie kommen zwischen dem Norden Queenslands und dem Süden Victorias vor.

Verwendete Quellen:

  • Australian National University: "Discovery triples greater glider species in Australia"
  • Scientific Reports: "Genetic evidence supports three previously described species of greater glider, Petauroides volans, P. minor, and P. armillatus"
Bildergalerie starten

Wüste, Berg oder radioaktiv verstrahlt: Das sind die lebensfeindlichsten Orte der Welt

Ob Wüste, Berggipfel oder radioaktiv verstrahltes Gebiet: An manchen Orten dieser Welt ist Leben kaum möglich. Und trotzdem gibt es immer wieder Lebewesen, die sich den Widrigkeiten anpassen.