Aktiv gegen Spam – helfen Sie mit!

In unserer Geburtstagswoche haben wir bei WEB.DE zuletzt richtig viel positive Energie tanken können… Und daher starten wir jetzt mit frischer Kraft in die "Anti-Spam-Tage"!
Das Beste wäre natürlich, wenn Spam gar nicht im Postfach landet. Und Sie können sicher sein: Im Hintergrund laufen bei uns die Systeme heiß, um Spam und Phishing direkt auszusortieren.

Unsere Mechanismen orientieren sich dabei immer an bestimmten "äußerlichen" Merkmalen, denn wir dürfen (und wollen) aus Datenschutzgründen selbstverständlich nicht unaufgefordert in Ihre E-Mail-Inhalte hineinschauen! Wenn man dies aber nun zu Ende denkt, bedeutet das leider auch: Ohne Ihre Mithilfe sehen wir immer nur einen Teil.

Es ist ein wenig damit vergleichbar, einen bösen Drohbrief nur anhand der Qualität und der Dicke des Briefumschlages oder durch die Briefmarke und die Handschrift erkennen zu müssen… Schwierig, oder?

Und genau deswegen ist es wichtig, dass Sie uns gegen die Spammer und Datendiebe unterstützen, liebe Nutzer! Letztlich kommt es Ihnen natürlich auch zugute, denn eine bessere Spam-Erkennung im Hintergrund führt dazu, dass alle Postfächer "sauberer" werden und perspektivisch weniger Spam und Phishing enthalten.

Doch was bedeutet das überhaupt und wie können Sie uns konkret unterstützen?

  1. Kleiner Klick, große Wirkung: Immer wenn Sie Spam im Posteingang als solchen markieren (und ihn nicht löschen!), senden Sie dem Spamfilter die Information, dass an dieser E-Mail etwas "faul" ist. Und wenn andere Nutzer ähnliche E-Mails auch als Spam markieren, dann ist es fürs System noch deutlicher erkennbar, dass es sich bei bestimmten äußeren Merkmalen auch wirklich um Spam handelt. Das macht es uns einfacher, diese E-Mails später automatisch auszusortieren.
     
  2. Machen Sie außerdem mit, indem Sie E-Mails, die fälschlicherweise im Spamverdacht-Ordner gelandet sind, als "Kein Spam" markieren. Denn auch diese Entscheidung kommt bei uns an! Durch Ihre Hilfe erkennt das System so noch besser, welche äußeren Merkmale bei einer vertrauenswürdigen E-Mail vorliegen. Ihr Klick kann somit direkten Einfluss darauf haben, dass E-Mails mit ähnlicher "Handschrift" nicht mehr falsch einsortiert werden.
     
  3. Besonders freut es uns, wenn Nutzer die "Verbesserte Spam-Erkennung" aktivieren. Hierbei handelt es sich um eine freiwillige Einstellung, die es uns erlaubt, bei Spam-E-Mails auch die E-Mail-Inhalte zu prüfen und auszuwerten. Sie können sich sicher vorstellen, wie sehr es uns hilft, die bereits von Ihnen gemeldete E-Mail ansehen zu können. Wenn wir beim obigen Vergleich bleiben, wäre es wie den Umschlag öffnen zu dürfen – für die Qualität der Spamfilter unbezahlbar!

    Wichtig: Datenschutzrechtlich ist selbstverständlich sichergestellt, dass diese E-Mails ausschließlich im Rahmen der Spam-Bekämpfung geprüft werden und Sie erlauben uns den Blick auch ausschließlich in die E-Mails, die Sie schon als Spam identifiziert haben. Andere E-Mails in Ihrem Postfach sind von dieser Erlaubnis niemals betroffen und das ist für uns auch absolut verbindlich.
     
  4. Natürlich erwartet Sie auch noch etwas richtig Aktives, wenn Sie möchten! Denn auch indem Sie an Umfragen zum Thema "Spam" teilnehmen, geben Sie uns die Chance, an Ihrem – für uns sehr wertvollen – Wissen teilzuhaben und daraus zu lernen. Sie möchten heute gleich damit anfangen? Dann warten Sie nicht länger und beantworten Sie uns doch unten kurz unsere beiden Fragen zum Thema "Spam" – natürlich anonym. Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Wie gehen Sie mit Spam um?

Ihre Rückmeldung hilft uns, das Thema "Spam" in allen Facetten zu betrachten.

Diese Umfrage ist leider bereits beendet.

Wären Sie theoretisch bereit, an einer Studie teilzunehmen bzw. unerwünschte E-Mails für Auswertungszwecke an uns weiterzuleiten?

Wir möchten herausfinden, wie wir unsere Spam-Erkennung noch weiter verbessern können.

Diese Umfrage ist leider bereits beendet.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit unserem Artikel weiterhelfen.

528 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Gefahren im Netz – so schützen Sie sich

Gefälschte E-Mail-Absender im Spam-Ordner erkennen

Fiese Erpressungs-Trojaner