Was bedeutet "WLAN", "WiFi" & "LAN"?

WLAN, WiFi und LAN – ist das nicht alles dasselbe? Die Antwort lautet "Nein!" Es gibt einige wichtige Unterschiede. Auch, wenn sich bei den Begriffen tatsächlich alles ums Internet dreht…
Ob Link und URLoder Viren und Würmer: Viele digitale Begriffe haben eine ähnliche Bedeutung und werden daher häufig auch synonym genutzt. Doch ein genauerer Blick zeigt die Unterschiede.

Was ist WLAN?

WLAN ist die Abkürzung für "Wireless Local Area Network".

Dieses kabellose lokale Netzwerk stellt die Verbindung mit dem Internet durch Funkwellen her – es wird kein Kabel benötigt ("wireless" ist engl. für "kabellos").

Allerdings benötigen Sie einen sogenannten WLAN-Router. Sie brauchen dieses Gerät, um mit Ihrem Laptop oder Smartphone auf das Internet zuzugreifen. Erst damit können Sie kabellos mailen oder mit Ihrem Browser surfen.

WLAN und Internet – nicht dasselbe

Auch wenn die beiden Begriffe Internet und WLAN häufig synonym genutzt werden, sind sie also bei genauer Betrachtung nicht dasselbe.

Was ist LAN – wie unterscheidet es sich von WLAN?

Falls Sie diesen Artikel gerade an Ihrem fest installierten Computer lesen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie mit LAN verbunden sind.

Im Gegensatz zum kabellosen WLAN ist diese Internetverbindung nur mithilfe eines sogenannten LAN-Kabels möglich. Daher wird LAN hauptsächlich an Geräten mit einem festen Standort (wie am Schreibtisch) verwendet.
 
Schon gewusst?
"Ethernet" bezeichnet übrigens einen gängigen Standard, über den viele LAN-Kabel verfügen.

Vor- und Nachteile von WLAN und LAN

Beide Internetanschlüsse haben ihre Vor- und Nachteile. LAN verfügt über eine sehr stabile Verbindung, jedoch kann sie nur in Reichweite des Kabels verwendet werden. Dieses wird am Router angeschlossen und verbindet PCs, Drucker und Co. mit dem Internet.

Das WLAN hingegen verleiht Ihnen mehr Flexibilität. Sie können sich mit Ihrem Smartphone oder Laptop frei in Reichweite der Funkwellen bewegen. Allerdings weisen WLAN-Verbindungen auch eher mal Internetprobleme auf.
Eine bildliche Darstellung der Zusammenhänge von WLAN und LAN mit dem Internet.
Eine bildliche Darstellung der Zusammenhänge von WLAN und LAN mit dem Internet.

Der Unterschied von WLAN und WiFi

Jetzt kommt mit "WiFi" noch ein dritter Begriff ins Spiel:
Wifi steht für "Wireless Fidelity". Es gehört zum Oberbegriff WLAN, setzt allerdings ein spezielles Zertifikat voraus. Bei WiFi handelt es sich um die verbreitetste WLAN-Technologie, daher werden die Begriffe oft bedeutungsgleich verwendet. Vor allem im Ausland ist der Ausdruck WiFi gängiger.
 
Auf den Punkt gebracht:
Jedes WiFi ist ein WLAN, aber nicht jedes WLAN automatisch ein WiFi.

Mobile Daten

Auch im Auto und beim Spazierengehen kann Ihr Smartphone auf das Internet zugreifen. Aber wie ist das möglich?

Die Lösung sind mobile Daten! Je nach Tarif können Sie monatlich ein bestimmtes "Datenvolumen" für eine Internetverbindung unterwegs nutzen.
Achtung dabei: Jede Tätigkeit, welche Internet voraussetzt (ob E-Mail schreiben, surfen oder die Navigations-App), greift auf Ihr verfügbares Volumen zu.
 
Lange Ladezeiten und langsames Internet unterwegs?
Nutzen Sie Ihre mobilen Daten intensiv, so ist irgendwann das Limit Ihres Datenvolumens erreicht – die langen Ladezeiten lassen sich also darauf zurückführen, dass Ihr Internet "gedrosselt" wird. Falls Sie vor Auffrischung des Volumens wieder schnelles Internet benötigen, so hilft nur ein Upgrade Ihres Vertrags mit größerem Datenvolumen. Das bietet sich bspw. auch bei einem Auslandsaufenthalt an.
Um unterwegs bspw. kurz nach dem Weg suchen zu können, sind mobile Daten sehr praktisch, sind Sie jedoch im Urlaub, dann aufgepasst: Außerhalb der EU kann das Nutzen des mobilen Internets schnell teuer werden! Falls Sie daher keine Verbindung benötigen, schalten Sie Ihre mobilen Daten am besten aus.

Mit öffentlichem WLAN mobile Daten sparen

Nutzen Sie im öffentlichen Raum WLAN – z. B. in einem Café oder Hotel, können Sie Ihr Datenvolumen schonen. Doch schalten Sie die Verbindung danach wieder aus und wickeln Sie auf keinen Fall sensible Transaktionen (z. B. Online-Banking) darüber ab. Öffentliches WLAN ist häufig nicht geschützt.

WLAN auch daheim die bessere Wahl

Um mobiles Datenvolumen zu sparen, verbinden Sie sich auch zuhause lieber mit Ihrem WLAN als auf Ihr limitiertes mobiles Internet zuzugreifen. Ob Sie gerade Ihren Router zugreifen, können Sie durch das WLAN-Symbol überprüfen. Je mehr Balken ausgefüllt sind desto besser ist auch Ihre Verbindung.
Das WLAN-Symbol.
Das WLAN-Symbol.
Hinweis: Falls Sie oft Verbindungsprobleme haben und daher schnell Ihr Datenvolumen aufbrauchen, ändern Sie ggf. die Position Ihres Routers. Denn insbesondere durch Faktoren wie räumliche Distanz, andere elektronische Geräte oder Wasser kann das Funksignal beeinträchtigt werden. Stellen Sie demnach den Router lieber nicht im Keller oder neben dem Aquarium auf.

Und noch ein Tipp: Schützen Sie Ihr WLAN – z. B. mit einem Passwort und einem "verrückten" Netzwerknamen. Klingt verrückt? Lesen Sie hier mehr dazu!
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen WEB.DE gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

3.001 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Ist das Darknet illegal?

Letzte Browser-Sitzung wiederherstellen

Hass im Netz: Was kann man dagegen tun?