Die Neuzulassungen in Deutschland zeigen weiter leicht steigende Zahlen. Die Verteilung der Käufergunst auf einzelne Modelle präsentiert sich da viel volatiler. Nur wenige Autos trotzen den Schwankungen. Entsprechend viel Bewegung zeigt sich in den einzelnen Segmenten.

Mehr zum Thema Mobilität

Wenig Wechselfieber

Ein Wechsel auf den Spitzenplätzen war nur in zwei Klassen zu verzeichnen. In der Oberen Mittelklasse schiebt sich mit dem Audi A6 ausgerechnet der Oldie an die Spitze. Im Vormonat musste sich der Ingolstädter noch hinter der komplett neu aufgelegten Mercedes E-Klasse einsortieren. Lieferprobleme, speziell bei den Hybrid-Modellen, scheinen diese aber aktuell auszubremsen. Verfolger bleibt weiter der ebenfalls komplett neue BMW 5er, der aber eben erst seinen Markteintritt gefeiert hat.

Mit neuer Segmentspitze fahren auch die Großraum-Vans vor. Hier schiebt sich die Mercedes V-Klasse klar am VW Touran vorbei. Deutlich stärker als im Vormonat, aber weiter auf Platz drei, ist der Dacia Jogger unterwegs.

Fiat 500 hängt VW Golf ab

Bei den Minis kann der Kia Picanto seinen Höhenflug aus dem September nicht stabilisieren. Neu auf Rang drei steht der Dacia Spring. Davor halten sich unverändert der VW Up und ganz oben der Fiat 500.

Letzterer schafft es sogar, den König der Kompaktklasse, den VW Golf, zu überholen. Der Wolfsburger kann sich zwar in seinem Segment an der Spitze vor seinen Plattform-Brüdern Skoda Octavia und Audi A3 behaupten; in der Gesamtbilanz liegt er aber 330 Einheiten hinter dem kleinen Italiener. Wir wollen jedoch die Kleinwagen nicht vergessen. Im September lautete die Reihenfolge noch Opel Corsa, Mini und VW Polo, im Oktober liest sich das folgendermaßen: Corsa, Polo und dann erst der Mini.

Ausgebremst haben die Käufer in der Mittelklasse den BMW 3er. Im Vormonat noch auf dem dritten Platz, muss er im Oktober dem Audi A4 weichen, der es sogar schafft, sich zwischen den VW Passat und die Mercedes C-Klasse zu schieben.

VW kann SUVig

Die Oberklasse ist zahlenmäßig generell auf kleinem Niveau unterwegs. Der Oktober spült so den Audi A8 anstelle des BMW 7er auf den dritten Podestplatz. Vorn bleiben die Mercedes S-Klasse und der Porsche Taycan. Das Auf und Ab von Tesla-Modellen kennen wir ja bereits. Im Oktober haben die Amerikaner wohl wieder zu wenig Model Y ausgeliefert – schwupp, schon ist der Podestplatz weg. Dafür klettert der BMW X1 auf den dritten Rang hinter VW T-Roc und Mercedes GLC.

Viele Vorteile mit ams+
Erhalten Sie werbefreien Zugang zu allen Inhalten von auto-motor-und-sport.de inkl. der digitalen Zeitschrift als E-Paper (pdf).

Bei den Geländewagen fährt der VW Tiguan weiter ungefährdet vor der Konkurrenz spazieren. Erster Verfolger bleibt weiter der X3 aus dem BMW-Stall. Dahinter löst der Q3 den Q5 ab. Sportwagen, Mini-Vans und Wohnmobile: In allen drei Segmenten ergeben sich zum Vormonat keine Veränderungen auf den Spitzenplätzen. Bei den Utilities tauschen lediglich Ford Tourneo und VW Caddy die Plätze.  © auto motor und sport

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.