Nach Ansicht der ADAC-Stauprognose erreicht der Sommerreiseverkehr am kommenden Wochenende (4. bis 6. August) seinen vorläufigen Stau-Höhepunkt. Reisende und Heimkehrer müssen sich auf den Hauptverkehrsrouten erneut auf erhebliche Behinderungen einstellen.

Während in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am bevorstehenden Wochenende (4. bis 6. August) die Ferien enden, hat in Bremen und Niedersachsen die Schule schon wieder begonnen. Bei Urlaubern aus den restlichen Bundesländern steht der nächste Bettenwechsel an, was sowohl für viele Reisende als auch Heimkehrer auf den Autobahnen in und um Deutschland sorgt. Der ADAC rechnet in seiner Stauprognose deshalb mit einem der stauträchtigsten Wochenende der Sommersaison und auch nach Meinung des ACE ist ein staufreies Durchkommen kaum möglich.

Hin- und Rückreise am Wochenende

Wer flexibel ist, sollte die Rückkehr oder den Aufbruch in die Ferien möglichst auf einen Dienstag oder Mittwoch legen. Hier sei das Stauaufkommen noch am geringsten. Zahlreiche Baustellen auf den Hauptverkehrsrouten verschärfen das Problem zusätzlich. Auf den folgenden Strecken in Deutschland ist das Staurisiko am Wochenende deshalb am größten:

- Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee - Großraum Hamburg - A 1 Köln – Dortmund – BremenHamburg – Puttgarden - A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau - A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden - A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Hattenbacher Dreieck - A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg - A 7 Hamburg – Flensburg - A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte - A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg - A 9 Berlin – Nürnberg – München - A 10 Berliner Ring - A 11 Berlin – Dreieck Uckermark - A 19 Dreieck Wittstock/Dosse – Rostock - A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse - A 72 Hof – Leipzig - A 81 Stuttgart – Singen - A 93 Inntaldreieck – Kufstein - A 95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen - A 96 München – Lindau - A 99 Umfahrung München A 99 Umfahrung München

Viel Stau im Ausland erwartet

Auch im Ausland sieht die Stau-Situation nicht wesentlich besser aus. So enden unter anderem in Dänemark die Sommerferien, was vor allem für eine zusätzliche Verkehrsbelastung Richtung Norden sorgt. Darüber hinaus sieht der ADAC auf den folgenden Strecken erhöhte Staugefahr.

- Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintal- und A 11 Karawankenautobahn - Schweiz: A 2 Luzern - Chiasso vor dem Gotthardtunnel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern, A 13 San Bernardino-Route - Italien: A 22 Brennerautobahn, A 23 Villach - Udine, A 4 Verona - Venedig - Triest - Grenzübergang Dragonja (HR) sowie alle Fernstraßen in Küstennähe - Slowenien: A 2 Karawankentunnel – Ljubljana - Zagreb, A 1 Ljubljana - Koper, die Strecke Spielfeld (Grenzübergang von der österreichischen Pyhrnautobahn) - Maribor - Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze - Kroatien: A 1 Zagreb - Zadar - Split, die Verbindungen Triest - Pula und Triest - Rijeka sowie die Küstenstraßen und die Straßen in der Region des Nationalparks Plitvicer Seen - Frankreich: A 36 / A 39 / A 7 Mühlhausen - Dole - Lyon - Orange, A 9 Orange - Nimes - Montpellier bis zur spanischen Grenze, A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en-Provence sowie die A 6 Dijon - Lyon  © 1&1 Mail & Media/ContentFleet