Thomas Fritz

Freier Autor

Artikel von Thomas Fritz

Außenminister Heiko Maas versucht das Ergebnis der Libyen-Konferenz als Erfolg zu verkaufen, doch die anderen Gäste spielen nicht mit.

Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben beim ersten TV-Duell nach Einleitung des Impeachment-Verfahrens US-Präsident Trump massiv kritisiert.

Eigentlich will Frank Plasberg mit seinen Gästen über Tierschutz reden - dann störte eine Feministin aus dem Publikum die Debatte. Hundetrainer Rütter rastete fast aus.

Premierminister Boris Johnson hat die Parlamentswahl in Großbritannien mit absoluter Mehrheit gewonnen – und dürfte das Land Ende Januar 2020 aus der EU führen. Jeremy Corbyn und seine Labour Party kassierten die größte Wahlschlappe seit dem Zweiten Weltkrieg. Der Verlierer des Abends kündigte seinen Rückzug an.

Am Donnerstag stimmen die Briten zum dritten Mal in vier Jahren über ein neues Parlament ab. Premierminister Boris Johnson braucht eine deutliche Mehrheit, um das Vereinigte Königreich am 31. Januar 2020 aus der EU zu führen. Zuletzt konnte sein Widersacher Jeremy Corbyn in den Umfragen aufholen. Fünf Fragen und Antworten zur Wahl.

Der nur knapp sechswöchige Turbo-Wahlkampf in Großbritannien biegt nach dem zweiten direkten TV-Duell zwischen Premierminister Boris Johnson und seinem Herausforderer Jeremy Corbyn auf die Zielgerade ein. Auch in der Debatte am Freitagabend gelang es dem Herausforderer nicht, Johnson in die Enge zu treiben. Der Amtsinhaber distanzierte sich wenig glaubhaft von politischen Lügen. 

Klimawandel, die neuen SPD-Vorsitzenden und Thomas Gottschalks Umgang mit dem Älterwerden waren die bestimmenden Themen bei "Maischberger. Die Woche". So lief der Abend,

Das neue Führungsduo an der SPD-Spitze musste sich bei Anne Will viele kritische Fragen anhören. Über den Verbleib der SPD in der Großen Koalition gab es indes keine ganz klare Antwort. Ein Journalist legte Olaf Scholz nach dessen Niederlage den Rücktritt nahe.

Eine junge Schottin möchte das Duell zwischen Premierminister Boris Johnson und Jeremy Corbyn zu einem Dreikampf machen. Jo Swinson, Vorsitzende der Liberaldemokraten, hat in der Politik einen rasanten Aufstieg hingelegt. Nun träumt sie vom höchsten Amt im Vereinigten Königreich.

Die demokratischen Kongress-Mitglieder wollen US-Präsident Donald Trump mit einem Amtsenthebungsverfahren zu Fall bringen. Ein Politikwissenschaftler sagt, die Chancen auf einen Erfolg seien äußerst gering.

Bei der fünften TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber hat der Ton an Schärfe zugenommen – vor allem gegen Präsident Donald Trump. Mitfavorit Joe Biden leistete sich erneut einige Aussetzer, während Aufsteiger Pete Buttigieg überraschend zahm behandelt wurde.

Premierminister Boris Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn lieferten sich im ersten TV-Duell vor der Parlamentswahl in Großbritannien eine harte Auseinandersetzung – ohne eindeutigen Sieger. Die heimlichen Stars der Debatte waren Moderatorin Julie Etchingham und die Studio-Zuschauer mit überraschend frechen Fragen.

Die Parteivorsitzenden von CSU, Grünen und FDP haben sich bei Anne Will einen Schlagabtausch geliefert. Während zwei ihre Kanzlerfähigkeit bewiesen, glitt Christian Lindner bisweilen ins Oberlehrerhafte ab. Dafür sammelte er mit seinen Wortkreationen Punkte bei Gastgeberin Anne Will.

Zur Halbzeit der großen Koalition war bei "Anne Will" Zeit für eine Bestandsaufnahme, und wie erwartet fielen die Urteile sehr unterschiedlich aus. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer äußerte sich auch zu ihrem Rivalen Friedrich Merz.

Facebook steht nach der Lockerung der Communityregeln für bezahlte politische Werbeanzeigen in der Kritik. Eine Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt findet nicht statt. Ein Politikwissenschaftler erklärt die Folgen der lascheren Regulierung.

Maybrit Illner hat mit einer hochkarätig besetzen Runde über den türkischen Einmarsch in Nordsyrien und die Folgen für Deutschland diskutiert. Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel warf CSU-Politiker Manfred Weber "Volksverdummung" vor. Die Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal berichtete von beklemmenden Telefonaten mit ihren Eltern und ein Journalist kritisierte Kriegsparolen in deutschen Moscheen.

Vor der Thüringer Landtagswahl trafen sich die Vertreter der Parteien zum TV-Duell. Dabei wurde AfD-Landeschef Björn Höcke vorgeworfen, ein Zerrbild zu verbreiten und Thüringen und seine Bewohner schlechtzureden. Einen makaberen Versprecher leistete sich der FDP-Spitzenkandidat.

Joe Biden hat bei der vierten Debatte der Präsidentschaftsbewerber der Demokraten jegliche Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen. Bernie Sanders zeigte sich nach seinem Herzinfarkt gut erholt – und Elizabeth Warren bestätigte, warum sie in Umfragen erstmals zeitweise vorne lag.

Dunja Hayali widmete sich in ihrer Sendung zwei völlig unterschiedlichen Themen. Besonders der Streit zwischen einem Kriminalbeamten und einem Strafverteidiger um kriminelle Clans sorgte für reichlich Zündstoff. Ein Anhänger der Werte-Union verbreitete rassistische Klischees.

Das ZDF ließ am Dienstagabend Aldi gegen Lidl antreten. Der "große Einkaufs-Check mit Nelson Müller" zeigte: Welcher Discounter die bessere Wahl ist, liegt immer auch im Auge des Kunden.  

Lippen aufspritzen, Fett absaugen, Falten straffen: Schönheits-OPs sind in Deutschland so beliebt wie niemals zuvor. Bei "Hart aber fair" führte das zu einer lebhaften Diskussion – mit einem verspäteten Heiratsantrag an Gastgeber Frank Plasberg.

AfD-Sprecher Alexander Gauland hat im ARD-Sommerinterview Kritik am Umgang von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Partei geübt. Steinmeier versuche die AfD aus dem politischen Diskurs auszugrenzen.

Eine angriffslustige Umwelt-Aktivistin, ein genervter CDU-Ministerpräsident und ein VW-Boss, der beim Pkw-Verkauf scheiterte. Maybrit Illners Gäste zeigten sich beim Auto-Talk impulsiv und schlagfertig. Für den Lacher des Abends sorgte derweil die Gastgeberin.

Verloren und doch gewonnen: Die Volksparteien CDU und SPD schnaufen in der Wahl-Runde von Anne Will einmal tief durch. Grünen-Chef Robert Habeck gibt den "Ossi-Versteher", Alexander Gauland von der AfD versucht wieder einmal, die Opferkarte zu bedienen. Und ein Journalist gibt eine gewagte Prognose ab.

Nach dem Ende der Sommerpause wollte Anne Will eigentlich über die Soli-Abschaffung diskutieren. Doch dominantes Thema war die Bewerbung von Olaf Scholz um den SPD-Vorsitz – und das große Glaubwürdigkeitsproblem des 61-Jährigen.