Das iPhone 5S und das iPhone 5C kündigen sich an. Am 10. September werden die Smartphones der Öffentlichkeit präsentiert, neue iPads sollen ebenfalls im Herbst folgen. Die Spekulationen kochen über, doch wie immer hält sich Apple mit Details zurück. Das bedeutet allerdings nicht, dass es keine Informationen zum Smartphone gibt, wie die neue Handy-Software iOS 7 zeigt. Die Apple-Handys im Gerüchte-Check.

Update 10. September 2013: Apple-Keynote beginnt um 19 Uhr

Das iPhone 5S und das iPhone 5C kommen: Heute, am 10. September, wird Apple seine neuen Smartphones präsentieren. Damit Sie nichts verpassen, begleiten wir die "Keynote" im Live-Ticker ab 18:30 Uhr.

Update 14. August 2013: iPhone 5S in Gold - und neue iPads

Das iPhone 5S und das iPhone 5C könnten nicht die einzigen Neuerungen sein, die Apple demnächst vorstellen will: Medien berichten, dass der Konzern auch die iPads noch im Herbst einer Verjüngungskur unterziehen will. Apple-Chef Tim Cook hübscht damit nach fast einem Jahr die Produktpalette ordentlich auf und hat noch eine Überraschung im Gepäck: Wie mehrere Medien berichten, wird nicht nur das iPhone 5C farbig, auch das Spitzenmodell 5S bekommt einen neuen Farbtupfer - Gold.

Update 12. August 2013: iPhone kommt am 10. September

Das iPhone 5S kommt am 10. September 2013. Das berichten das "Wall Street Journal" und der Technik-Blog "AllThingsD". Wie bei Apple üblich, wollten Sprecher des Unternehmens den Termin allerdings weder bestätigen noch dementieren. Allerdings lagen beide Publikationen in der Vergangenheit oft richtig mit ihren Vermutungen. Bestätigt ist der Termin aber erst, wenn Apple die Einladungen für den Event verschickt - und das dürfte in den nächsten Tagen der Fall sein.

Doch die große Frage bleibt: Kommt auch die Billig-Variante, das iPhone 5C? Immer neue Fotos tauchen im Netz auf, Analysten rechnen fest mit dem vormals "iPhone Lite" genannten Gerät. Doch auch hierzu hält sich Apple bedeckt. Der 10. September sollte Klarheit bringen.

Update 22. Juli 2013: größerer Bildschirm und "iPhone Lite"

Bekommt das iPhone 5S ein größeres Display? Wie das "Wall Street Journal" berichtet, soll Apple neue Bildschirme für iPhones und iPads geordert haben. Angeblich testet der Konzern die verschiedenen Größen um zur Konkurrenz von Samsung und seinen "Phablets" aufzuschließen. Auch will das Magazin erfahren haben, dass Apple seine Zulieferer auf eine Veröffentlichung bereits Ende August trimmt. Die Reaktion von Apple - kein Kommentar.

Dafür scheint das Geheimnis um das Billig-iPhone gelüftet zu sein: Inzwischen sind hochauflösende Fotos des "iPhone Lite" im Netz in Umlauf. Sie zeigen einen Plastikrahmen in verschiedenen Farben. Technisch soll sich das Gerät am iPhone 5 orientieren - dabei allerdings auf einige Funktionen verzichten.

Update 18. Juli 2013: Woraus besteht das neue Gehäuse?

Die Experten des Technik-Blogs "bgr.com" erwarten ein völlig neues iPhone 5S - nicht was die Optik angeht, sondern was das Material betrifft. "Liquidmetal" heißt das Zauberwort, das den verhassten Kratzern auf der Rückseite des Apple-Smartphones den Garaus machen soll. Doch auch auf der Vorderseite könnte sich einiges tun: Im Gespräch ist demnach eine Beschichtung des Displays aus Saphir-Material. Eine ähnliche Material-Kombination kam bereits bei den Edel-Handys von "Vertu" zum Einsatz - ein Schritt, den Apple durchaus gehen könnte.

Was steckt im neuen Gehäuse?

Mit der "S"-Generation seiner Handys liefert Apple meist nur Updates seiner Telefone. In der neuesten Auflage könnte sich allerdings doch etwas mehr ändern, wenn man den neuesten Fotos des Technik-Blogs "BGR.com" Glauben schenkt. Hochauflösende Bilder zeigen die vollständige Vorderfront des iPhone 5 im Vergleich mit dem iPhone 5S. Auffallend ist, dass Apple anscheinend versucht, mehr Platz im Gehäuse zu schaffen. Das deutet auf neue Komponenten hin, wie beispielsweise einen Fingerabdruck-Scanner. Denn unter der "Home"-Taste des Telefons vermuten mehrere Analysten das neue Highlight des Apple-Handys. Ein solches Feature verbessere nicht nur die Sicherheit des Telefons, sondern würde auch zahlreiche neue Anwendungsmöglichkeiten erschließen, so die Meinung der Experten. Für diese Annahme spricht auch ein CNBC-Interview aus dem März mit Katy Huberty, Analystin bei Morgan Stanley. Diese hatte ein "Killer-Feature" für das neue iPhone angekündigt, nachdem sie sich mit Apples Finanzchef Peter Oppenheimer ausgetauscht hatte.

Auch die Umgestaltung anderer wichtiger Komponenten ist auf den Bildern zu sehen: So könnte eine neue Antenne die Verbindungsprobleme der vorigen Generationen endlich beheben. Außerdem weisen die Aufnahmen auf einen neuen Vibrationsmotor für das iPhone 5S hin, was zu einer verbesserten Akku-Leistung führen könnte. Ein neues Lautsprechermodul dürfte die Sprachqualität verbessern.

iPhone
Bildergalerie starten

Die Evolution des iPhone

Vom Nischen-Handy zum Bestseller: Kennen Sie noch alle Modelle?

Doch bei diesen Änderungen wird es wahrscheinlich nicht bleiben, wenn man Experten wie Ming-Chi Kuo, Analyst bei KGI Securities, befragt. Und die Vergangenheit spricht für den Analysten. Er hat eine bessere Erfolgsbilanz als die meisten, wenn es um präzise Prognosen zum Zeitrahmen und andere Details geht. So geht Ming-Chi beim iPhone 5S von einer schnelleren Variante des bislang verwendeten A7-Prozessors aus. Auch beim Blitz soll sich etwas tun: Der sogenannte "Smart Flash" blitzt je nach Lichtverhältnissen weiß oder gelb. Die Auflösung der Kamera soll acht Megapixel betragen.

Ein Verbesserter Prozessor und verbesserte Blitzfunktion stehen ganz im Zeichen der "S"-Generation der Apple-Handys und sind durchaus realistisch. Neue Features wie der erwähnte Fingerabdruck-Scanner fallen da eher aus der Reihe. Allerdings muss Apple nach anfänglich eher mäßigem Erfolg und Medienecho auf das iPhone 5 nachlegen. Und mit neuen Features könnte die Kultfirma aus Cupertino wieder an der starken Konkurrenz vorbeiziehen und ihrem Ruf als Innovator gerecht werden. Eine Umsetzung der Ideen ist daher durchaus wahrscheinlich. Sicher ist der Einsatz einer neuen Software. iOS 7 wurde am 10. Juni 2013 auf der Entwickler-Konferenz WWDC präsentiert. Ob sich die Akkuleistung und die Verbindungsqualität verbessern werden, müssen die ersten Tests der neuen Hardware erst zeigen.

Was kann iOS 7?

Mit der Vorstellung des Betriebssystems iOS 7 auf der WWDC 2013 hat Apple die bislang radikalste Veränderung der iPhone-Bedienung gewagt. Die Software bringt nicht nur neue Funktionen, sondern hat auch eine deutlich aufgefrischte Optik. So dominieren nun durchsichtige Menüflächen sowie neue Farben und 3D-Effekte – eine deutliche Annäherung an die Konkurrenz von Android und Windows-Phone. Und auch bei den Funktionen stand die Konkurrenz teilweise Pate.

Entsperrt wird das iPhone nun nicht mehr mit einem seitlichen Wischen, sondern mit einem Schieben nach oben. Zudem vereinfacht Apple weiter die Bedienung des Telefons: Per "Control Center" sind alle wichtigen Funktionen und Einstellungen des Geräts schnell zu erreichen. Auch der Wechsel zwischen Apps soll, dank echtem Multitasking, nun schneller funktionieren – und dabei den Akku nicht zusätzlich belasten.

iPhone 5 - Der Bildschirm
Bildergalerie starten

iPhone: Nummer 5 lebt

Neuer, besser, langweiliger? Alle Bilder und Infos zum Wunder-Handy.

Komplett neu ist das "iTunes Radio". Das Internet-Radio wird direkt per App ins Betriebssystem integriert. Der Dienst sucht die Songs selbst aus, der Nutzer kann auch eine Musikrichtung oder ein Thema vorgeben – allerdings vorerst nur in den USA. Verbessert wurde die "Airdrop"-Funktion zum Austausch von Dateien zwischen einzelnen Apple-Geräten. Updates von Apps laufen nun automatisch ab und müssen nicht mehr von Hand gestartet werden.

Neue Funktionen, die Rückschlüsse auf das iPhone 5S liefern, hat Apple für iOS 7 nicht präsentiert. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass findige Programmierer im Quellcode der Software noch auf Hinweise stoßen – es wäre nicht das erste Mal. Besonders interessant ist allerdings die Tatsache, dass der Konzern sein Betriebssystem für andere Anbieter wie Automobilhersteller oder Spielzeugproduzenten freigeben wird. Das dürfte die Gerüchte um eine "iWatch" weiter befeuern.

Wann erscheint das neue Apple-Handy?

Beim Termin der iPhone-5S-Vorstellung tappen Analysten wie Blogger weiter im Dunkeln. Anfang des Jahres wurde noch über eine Präsentation Ende Juni spekuliert, inzwischen geht die Fachwelt von einem Termin im Herbst aus. Der Grund: Sichtungen von Einzelteilen des iPhone 5S nehmen zu, daher ist mit dem Beginn der Produktion zu rechnen, was ein Erscheinen später im Jahr realistisch wirken lässt.

Experten-Meinung hin, Gehäuse-Sichtung her – bislang sind alle Aussagen zum Erscheinungstermin des iPhone 5S reine Spekulation. Erst wenn Apple zur obligatorischen Pressekonferenz lädt, wissen auch die Analysten, wann das neue Telefon auf den Markt kommt.

Welche Versionen kommen auf den Markt?

Bereits beim iPhone 5 waren sich die Analysten einig, dass Apple an einer günstigeren Version seines Handys arbeitet. Damals wurden die Erwartungen allerdings nicht erfüllt. Auch beim iPhone 5S rechnen mehrere Quellen wie beispielsweise die Technik-Blogs "Appleinsider" oder "EMSOne" mit einer Billig-Variante des iPhones, dem iPhone Mini.

Die Unterschiede sollen in der Bauart des Gehäuses und der Auswahl an verschiedenen Farben liegen. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder, der wieder hauptsächlich aus Aluminium gefertigt werden soll, wird das iPhone Mini wohl eine Hülle aus Plastik und Verbund-Werkstoff erhalten. Damit wäre es nach Einschätzung einiger Analysten einfacher, das Gerät in verschiedenen Farben anzubieten. Fotos des SIM-Karten-Einschubs weisen auch darauf hin, dass Apple das iPhone 5S in verschiedenen Farben anbieten wird.

Auch für das iPhone 5S sind verschiedene Farben angedacht. Klassisch ist das iPhone bislang in schwarz und weiß erhältlich. Einige ältere Berichte gingen davon aus, dass Apple seine Auswahl nun etwas bunter gestalten werde. Doch inzwischen pendeln sich die Meldungen wieder bei der klassischen Farbwahl ein.

Ein paar neue Farbtupfer könnten Apples Handy-Flaggschiff wirklich gut tun. Dass der Konzern hier lernfähig ist, zeigt das Beispiel iPod – auch wenn sich Apple damit an eine andere Zielgruppe wendet. Ob es tatsächlich ein buntes iPhone Mini geben wird, darf allerdings bezweifelt werden. Apple stößt normalerweise nicht ins Billig-Segment vor, denn die Kunden zahlen auch für teurere Produkte. Und das Gerücht ist an sich nicht neu: Bereits bei den vergangenen beiden Generationen rechneten Analysten mit einer kleinen, günstigen Variante des Telefons – bislang Fehlanzeige.

Die neuesten Infos zum iPhone 5S finden Sie übersichtlich in unserem Special - fast täglich kommen neue Details zum neuen Apple-Handy ans Licht.