Panorama

Panorama - Nachrichten aus Gerichten, über Verbrechen, Unglücke und Naturkatastrophen. Außerdem: skurrile Meldungen und lustige Videos

Das Sturmtief "Niklas" macht vielen Pendlern das Leben schwer: In Nordrhein-Westfalen hatten etwa Tausende Mühe, zur Arbeit zu kommen. Sperrungen im Bahnverkehr und auf Autobahnen stellten sie vor eine Geduldsprobe.

Die Familie des Copiloten Andreas Lubitz ist nicht am Unglücksort. Das berichtet der Nachrichtensender N24 unter Berufung auf Behördenangaben.

Seit der Germanwings-Katastrophe helfen mehr als 100 Ermittler der Sonderkommission "Alpen" dabei, Opfer zu identifizieren und Ursachen zu finden. Die Düsseldorfer Polizei spricht mit traumatisierten Angehörigen und sammelt DNA-Spuren.

60. Jubiläum findet "aus Respekt vor den Opfern des Absturzes" nicht statt.

"Notfall Psyche – Gefahr auch für die Mitmenschen?" - So lautete der Titel der Talkshow "Hart aber fair" am Montagabend. Das Thema? Natürlich der Absturz des Germanwings-Flugs 4U9525. Und dabei insbesondere die Frage, welches Risiko von schwer psychisch Erkrankten ausgeht. Frank Plasbergs Gäste lieferten dabei einige interessante Thesen und Antworten.

Spätestens seit klar ist, dass der Flugzeugabsturz über Frankreich absichtlich herbeigeführt wurde, schlagen die Wogen in den Medienhäusern hoch. Wie soll mit dem Co-Piloten Andreas Lubitz umgegangen werden?

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat neue Details über den Germanwings-Piloten Andreas Lubitz veröffentlicht. Demnach war der Flieger vor mehreren Jahren in psychotherapeutischer Behandlung "mit vermerkter Suizidalität". In jüngster Vergangenheit habe es weitere Krankschreibungen gegeben, ohne Suizidalität oder Fremdaggressivität zu attestieren.

Die Hinweise auf eine Erkrankung von Andreas Lubitz verdichten sich: Die Ermittler haben bei der Durchsuchung der Wohnungen des Co-Piloten, der den Germanwings-Airbus A 320 am vergangenen Dienstag in Frankreich abstürzen ließ, Krankschreibungen gefunden. Darunter eine, die für den Tag des Flugzeugabsturzes ausgestellt war. Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Zwei Arbeiter entgehen gerade so einer Katastrophe mit einem Baum.

Nach dem Flugzeugabsturz in Frankreich ist bereits einer der beiden Flugschreiber des verunglückten Germanwings-Airbus geborgen worden. Der Stimmenrecorder (Voice Recorder) soll schwer beschädigt, aber auslesbar sein. Die Suche nach dem zweiten Gerät, dem sogenannten Flugdatenschreiber (Flight Data Recorder), läuft auf Hochtourten. Wie helfen die beiden Geräte nach einem Absturz, die Ursache für eine solche Katastrophe aufzuklären?

Deutschland muss sich auf stürmische Tage einstellen. Nach der in vielen Teilen des Landes äußerst windigen Sonntagnacht werde "die Sturmserie am Dienstag einen neuen Höhepunkt erreichen", sagt ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes am Montag.

Nach derzeitigen Erkenntnissen steuerte Co-Pilot Andreas Lubitz den Germanwings-Flug 4U9525 absichtlich gegen eine Bergwand. Über seine Motive kann bis jetzt nur spekuliert werden. Ermittler fanden Hinweise auf eine psychische Erkrankung. Depression? Suizid? Nach Ansicht von Stefan Röpke, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité, wenig wahrscheinlich.

Die wichtigsten Fakten zum Absturz der Germanwings-Maschine.

Fassungslosigkeit, Trauer, Entsetzen - seit sieben Tagen hält das Drama um den Flugzeugabsturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich die Öffentlichkeit in Atem. Eine Zusammenfassung der Ereignisse.

Die Hinweise auf eine Erkrankung von Andreas Lubitz verdichten sich: Die Ermittler haben bei der Durchsuchung der Wohnungen des Co-Piloten, der den Germanwings-Airbus A 320 am vergangenen Dienstag in Frankreich abstürzen ließ, Krankschreibungen gefunden. Darunter eine, die für den Tag des Flugzeugabsturzes ausgestellt war. Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Ein Kommentar in der "Emma" zum Flugzeugunglück sorgt für Aufregung. In der Frauenzeitschrift sagt die Sprachwissenschaftlerin Luise Pusch, "Amoktrips sind Männersache". Das entfacht auf Twitter einen Sturm der Entrüstung.

Wenige Tage nach der Germanwings-Katastrophe verriet der französische Staatsanwalt eine Fülle an Details über den Co-Piloten. Doch Experten kritisieren das Vorgehen und warnen vor voreiligen Schlüssen – Pilotenverbände sehen gar die Unabhängigkeit der Untersuchungen bedroht. Hätten die Ermittler anders handeln können?

Die Hinweise auf eine Erkrankung von Andreas Lubitz verdichten sich: Die Ermittler haben bei der Durchsuchung der Wohnungen des Co-Piloten, der den Germanwings-Airbus A 320 am vergangenen Dienstag in Frankreich abstürzen ließ, Krankschreibungen gefunden. Darunter eine, die für den Tag des Flugzeugabsturzes ausgestellt war. Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Seit bekannt ist, dass der Co-Pilot für den Absturz der Germanwings-Maschine verantwortlich ist, durchleuchten Ermittler und Reporter das Leben von Andreas Lubitz. Wer war der 27 Jahre alte Co-Pilot, der 149 Menschen mit sich in den Tod riss? Ein Überblick über die offiziellen Erkenntnisse und darüber, was deutsche Medien heraufgefunden haben wollen.

Fatale Verwechslung: Ein völlig Unbeteiligter wurde von mehreren Medien mit dem Co-Piloten Andreas L. verwechselt. Sein Foto kam unverpixelt auf die Titelseiten zweier Zeitungen. Dabei hat er mit der Tragödie nichts zu tun.

Schockierende Erkenntnisse zur Germanwings-Katastrophe: In den Wohnungen des Co-Piloten Andreas Lubitz entdecken Ermittler zerrissene Krankschreibungen - auch für den Absturztag. Derweil verdichten sich mehreren Medienberichten zufolge die Hinweise, dass Lubitz an einer psychische Erkrankung gelitten haben könnte.

Vielen haben die Worte gefehlt – und fehlen noch immer – angesichts der dramatischen Entwicklungen rund um Flug 4U9525. Der Stand der Ermittlungen wirft auch für uns in der Redaktion zahlreiche Fragen auf, wie mit den Informationen umzugehen ist. Wir möchten unsere Abwägungen und Diskussionen an dieser Stelle transparent machen und erläutern.

Die Hinweise auf eine Erkrankung von Andreas L. verdichten sich: Die Ermittler haben bei der Durchsuchung der Wohnungen des Co-Piloten, der den Germanwings-Airbus A 320 am vergangenen Dienstag in Frankreich abstürzen ließ, Krankschreibungen gefunden. Darunter eine, die für den Tag des Flugzeugabsturzes ausgestellt war. Die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Der Absturz von 4U9525 führt bei den ersten Airlines zu Konsequenzen: Die Cockpits müssen ab sofort immer mit zwei Menschen besetzt sein. Weitere Sicherheitsmaßnahmen sind in der Diskussion. Der Leiter der Luftfahrtakademie, Ulrich Paulus, erklärt was Sinn ergibt – und was nicht.

Talk zum Absturz: "War es wirklich das Drama, von dem alle ausgehen?"

Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hatte das Flugzeug offensichtlich mit Vorsatz in die Katastrophe gesteuert und den Piloten ausgesperrt. Die deutschen Airlines handeln nun.

Dramatische Wende in der Untersuchung des Flugzeugabsturzes des Germanwings-Airbus in Frankreich: Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wurde absichtlich ein Sinkflug des Flugzeugs eingeleitet. Zuvor hatte der Kapitän das Kommando an seinen Co-Piloten übergeben und das Cockpit verlassen. Die aktuelle Entwicklung bei uns im Liveblog.

Andreas L. hat offenbar bewusst über 150 Menschen mit sich in den Tod gerissen. Die Gründe für die Tat liegen noch völlig im Dunklen. Viele Menschen Fragen sich nun: Werden angehende Piloten während der Ausbildung auf psychische Belastbarkeit hin getestet?

Auch der Donnerstag ist noch kein Tag für Humor: Das ZDF verzichtet auf eine Ausstrahlung des "Neo Magazin Royale", die ARD nimmt "Extra3" aus dem Programm.

Das wissen wir über den Co-Piloten, der den A320 zum Absturz brachte.

Gerade hatten wir uns an den Frühling gewöhnt, da schlägt uns das Wetter schon wieder ein Schnippchen: Am Wochenende wird es schmuddelig, Anfang der kommenden Woche gehen auch noch die Temperaturen in den Keller. Und Besserung ist nicht in Sicht.

Die wichtigsten Fakten und Fragen zum Absturz der Germanwings-Maschine.

Nach dem Flugzeugabsturz des Airbus' A320 von Germanwings herrscht noch das Entsetzen vor. Die Nachricht vom Tod der 150 Insassen des Fluges von Barcelona nach Düsseldorf hat tiefe Trauer ausgelöst. Trotzdem rät Flugsicherheits-Experte Ulrich Paulus zur Umsicht, aus seiner Sicht sind alle deutschen Airlines extrem solide.

Deutschland steht noch immer unter Schock: Am Dienstag stürzte ein A320 der Lufthansa-Tochter Germanwings auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf ab. Der Airbus zerschellte an einer Felswand in den französischen Alpen. 150 Menschen starben, darunter 72 Deutsche. Die aktuellen Nachrichten zum Flugzeugabsturz in Frankreich im Ticker.

Flugzeugabsturz: Fake-Bilder und schlechte Witze gehen zu weit. Ein Kommentar.

Pilotenausbildung: Mensch muss weiter Herr über das Flugzeug sein.

Bei einem Flugzeugabsturz in Frankreich sind vermutlich 150 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Unglücksmaschine handelt sich um eine Germanwings-Maschine der Marke Airbus A320, die auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf war. Unter den Opfern sind viele Deutsche.

Dieser Mann schwingt den Hammer. Dann schlägt die Wand zurück.

Eine Boeing 737 mit 78 Passagieren an Bord musste in St. Petersburg notlanden. Ein Triebwerk war ausfallen.

Die wichtigsten Fragen einen Tag nach dem Absturz des Fluges 4U9525.

Reaktionen zum Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine. Der Flieger war in Frankreich auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf verunglückt.

Nach dem Flugzeugabsturz des Flugs 4U9525 riskieren die Kräfte ihr Leben.

Flugzeugabsturz in Frankreich: Am Dienstag ist ein Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Germanwings mit 150 Menschen an Bord verunglückt. Die Maschine war auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf. Offenbar gibt es keine Überlebenden. Auch die Unglücksursache ist noch nicht geklärt.

Nach dem Flugzeugabsturz des Airbus A320 von Germanwings auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf ist die Unfallursache weiter unklar. Wir sprachen mit Flugsicherheitsexperte Ulrich Paulus, stellvertretender Leiter der Luftfahrt-Akademie in Berlin, über mögliche Absturzursachen.

Die Fluggesellschaft Germanwings hat den Absturz von Flug 4U9525 bestätigt. Angehörige können sich an folgendes Krisenhotlines wenden (0800 11 33 55 77 oder 030 50 00 30 00 oder 0800 77 66 350).

Seit Montag wird die fünfjährige Rajana aus Parsberg vermisst. Die Polizei sucht mit Großaufgebot nach dem Mädchen.

Im Süden und Osten hui, im Westen und Norden pfui: In den kommenden Tagen ist Deutschland beim Wetter zweigeteilt. So richtig entscheiden kann sich der Frühling demnach noch nicht - und das dürfte auch bis Ostern so bleiben.

In Berlin ist ein neunjähriger Junge angeschossen und schwer verletzt worden. Ein Mann hat den Schuss gestanden. Der 47-Jährige gab zu, mit einem Luftgewehr aus dem Fenster geschossen zu haben. Die Waffe wird gerade genauer untersucht. Wie gefährlich sind Luftdruckgewehre? Ein Waffenexperte klärt auf.

Informationen des Nachrichtenportals "Spiegel" zufolge hat ein irregeleiteter Bordcomputer einen Lufthansa-Airbus mit 109 Passagieren in einen steilen Sinkflug gezwungen. Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte den Vorfall und lobte das "umsichtige" Verhalten der Cockpit-Crew.

In einem Shoppingcenter werden drei Menschen verletzt.