• Mindestens 375 Versuche von Migranten hat es am Donnerstag gegeben, von Belarus über die polnische Grenze illegal in die EU zu gelangen.
  • Sicherheitskräfte haben die Gruppen wieder zurückgebracht.
  • Fünf Migranten kamen in Krankenhäuser.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Polens Grenzschutz hat am Donnerstag mindestens 375 Versuche von Migranten registriert, von Belarus aus die Grenzsperren zu überwinden und illegal in die EU zu gelangen. In der Nähe der Ortschaft Czeremsza habe eine Gruppe von 232 Personen den Grenzzaun beschädigt und sei einige Meter auf polnisches Gebiet vorgedrungen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag. Die Sicherheitskräfte hätten die Gruppe wieder zurückgebracht. Fünf Migranten seien wegen Erschöpfung ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Nach Angaben der Polizei wurden drei mutmaßliche Schleuser festgenommen, darunter zwei Ukrainer und ein Schwede syrischer Herkunft. Sie seien mit insgesamt 14 Migranten unterwegs gewesen. Da Polen keine Journalisten in das Gebiet lässt, lassen sich die Angaben nicht unabhängig überprüfen.

2.000 Menschen harren in Notunterkünften nahe der Grenze aus

Von belarussischer Seite hieß es, dass weiter etwa 2.000 Menschen nahe der Grenze in einer Notunterkunft ausharren und auf eine Weiterreise nach Deutschland hoffen. Viele Menschen bräuchten mittlerweile medizinische Hilfe, etwa wegen Erkältungen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Belta.

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten, von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen oder in die baltischen Staaten zu gelangen. Die EU wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Menschen aus Krisenregionen nach Minsk einfliegen zu lassen, um sie dann in die EU zu schleusen.

Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will am Donnerstag bei einem Treffen in Berlin mit Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki über die Lage der Migranten beraten. (pak/dpa)

Angespannte Grenzlage: Putin will nun doch vermitteln

Angespannte Grenzlage: Wladimir Putin will nun doch in Belarus vermitteln

Der belarussische Präsident Lukaschenko sagt, er habe keine Migrationsroute eingerichtet. Die EU vermutet offizielle Beteiligung an Schleuseraktivitäten und berät weitere Sanktionen.