• Donald Trump ist nicht länger Präsident der vereinigten Staaten, dennoch könnte er noch nachträglich seines Amtes enthoben werden und damit verschiedene Rechte einbüßen.
  • Das Impeachment-Verfahren war von den Demokraten nach dem Sturm auf das Kapitol angestrengt worden.
  • Die Republikaner im US-Senat wollen das Amtsenthebungsverfahren nun hinauszögern.

Mehr zu Donald Trump finden Sie hier

Die Republikaner im US-Senat wollen den Beginn der Verhandlungen im Amtsenthebungsverfahren gegen den früheren Präsidenten Donald Trump bis etwa Mitte Februar hinauszögern. Mit dem zusätzlichen Vorlauf könne sichergestellt werden, dass alle Parteien genügend Zeit hätten, sich auf das Verfahren vorzubereiten, erklärte der Minderheitsführer der Republikaner, Senator Mitch McConnell, am Donnerstagabend (Ortszeit). Diesen Vorschlag habe er seinem demokratischen Kollegen Chuck Schumer unterbreitet, erklärte er.

Die Demokraten im Senat müssen dem Zeitplan zustimmen. Sie wollen mit dem Verfahren unter anderem eine lebenslange Ämtersperre für Trump erreichen. Sie machen den Republikaner für den Angriff seiner Anhänger auf das US-Kapitol Anfang Januar mitverantwortlich.

Impeachment: Langsamer Start könnte Biden entgegenkommen

McConnell schlug nun vor, das Repräsentantenhaus solle seine Anklage gegen Trump wegen "Anstiftung zum Aufruhr" erst am 28. Januar formell dem Senat übermitteln. Dann hätten beide Parteien gut zwei Wochen, bis 13. Februar, um ihre jeweiligen Schriftstücke einzureichen, wie McConnell weiter erklärte. Danach könnte die eigentliche Verhandlung im Senat beginnen, die einem Prozess vor Gericht ähnelt.

Ein langsamerer Start des Verfahrens im Senat könnte auch dem neuen Präsidenten entgegenkommen, dem Demokraten Joe Biden. Er ist für sein Kabinett und andere Top-Personalien auf die Zustimmung des Senats angewiesen. Falls der Senat primär mit dem Impeachment beschäftigt wäre, könnte das den Start von Bidens Regierung erschweren.  © dpa

Bildergalerie starten

Stars feiern die Amtseinführung von Joe Biden und Kamala Harris

Mehrere große Stars haben die Amtseinführung von Joe Biden mit teils fulminanten virtuellen Auftritten gefeiert. Mit dabei waren unter anderem Katy Perry, Justin Timberlake und John Legend. (dpa/ska)