Joe Biden

Joe Biden ‐ Steckbrief

Name Joe Biden
Bürgerlicher Name Joseph Robinette Biden, Jr.
Beruf US-amerikanischer Politiker, Ex-US-Senator, Ex-US-Vizepräsident, Kandidat für US-amerikanische Präsidentschaftswahl 2020
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Scranton / Pennsylvania (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 183 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau

Joe Biden ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Joe Biden tritt bei der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl 2020 als Mitglied der Demokratischen Partei an. Biden war der 47. US-Vizepräsident unter Barack Obama. Zuvor war er US-Senator für den Bundesstaat Delaware.

Joe Biden wird 1942 im US-Bundesstaat Pennsylvania geboren. Er studiert Geschichte und Politikwissenschaft und erhält 1968 den Juris Doctor. Er arbeitet als Anwalt und lehrt ab 1991 Verfassungsrecht an der Widener University School of Law.

1973 wird Joe Biden in den US-Senat gewählt und ist damals mit 30 Jahren einer der jüngsten Mitglieder überhaupt. Bis 2009 vertritt er als US-Senator den Bundesstaat Delaware. Dabei setzt er sich unter anderem für die Einschränkung von Waffenbesitz und die Ausweitung von Frauenrechten ein.

Joe Biden beschäftigt sich außerdem mit Gesetzen zur Anti-Drogenpolitik. Außenpolitisch engagiert er sich im Kampf gegen Terrorismus und Massenvernichtungswaffen. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 unterstützt er den damaligen US-Präsident George W. Bush darin, mehr Bodentruppen im Afghanistan-Krieg zu fordern.

1988 kandidiert er zum ersten Mal für die US-amerikanische Präsidentschaftswahl. Nur sechs Wochen später steigt er jedoch aus, weil er Wahlkampfreden abgeschrieben hat. Bei der Wahl 2008 versucht Biden ein zweites Mal sein Glück: Nach dem Vorwahlprozess, bei dem er nur sehr wenige Stimmen für sich gewinnen kann, verkündet er aber auch hier seinen Ausstieg.

Am 23. August 2008 erklärt Barack Obama ihn zum Vizepräsidentschaftskandidaten – Obama und Biden gehen schließlich am 4. November als Sieger aus der Präsidentschaftswahl hervor. Am 20. Januar 2009 wird Joe Biden zum Vizepräsidenten vereidigt – nur wenige Minuten, bevor Barack Obama seinen Eid als 44. Präsident der Vereinigten Staaten leistet.

Joe Biden unterstützt Barack Obama vor allem in der Innen- und Außenpolitik. So ist er unter anderem ein großer Befürworter der Gesundheitsreform 2010 („Obamacare“). 2012 tritt er seine zweite Amtszeit als Vizepräsident an und führt sie unter Obama bis 2017 fort.

Am 12. Januar 2017 wird ihm von Barack Obama die Freiheitsmedaille des Präsidenten verliehen. Mit Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump wird Mike Pence US-Vizepräsident und somit der Nachfolger von Biden.

Am 25. April 2019 gibt Joe Biden offiziell seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2020 bekannt. Er gilt als einer der Favoriten gegen Donald Trump.

Aus Joe Bidens erster Ehe mit Neilia Hunter stammen drei Kinder: Beau, Robert und Naomi Christina. Seine Frau und seine kleine Tochter sterben 1972 bei einem Autounfall, die beiden Söhne überleben verletzt. Mit seiner zweiten Ehefrau Jill Tracy Jacobs bekommt er noch eine zweite Tochter, Ashley. Sein Sohn Beau stirbt 2015 an einem Gehirntumor.

Joe Biden ‐ alle News

In den Impeachment-Ermittlungen der US-Demokraten hat Gordon Sondland den Präsidenten belastet. Er bestätigte, dass Druck auf die ukrainische Regierung ausgeübt worden sei.

Die US-Demokraten treiben ihre Impeachment-Ermittlungen voran. Eine Person ist dabei besonders ins Zentrum des Interesses gerückt: Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland. Mit Spannung wird nun seine Aussage im Repräsentantenhaus erwartet.

Pete Buttigieg ist der Überraschungskandidat im Feld der demokratischen Trump-Herausforderer. Der offen Homosexuelle schien aussichtslos zu starten und sorgt nun für eine Sensation.

Bei den Impeachment-Anhörungen in den USA hat ein wichtiger Zeuge seine Kritik an den Aussagen von Präsident Donald Trump bei einem Telefonat mit dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj bekräftigt.

US-Präsident Donald Trump hat sich auf Twitter abschätzig über eine weitere Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen geäußert.

Täglich werden neue Zeugen befragt und Transkripte von Aussagen bei den Impeachment-Ermittlungen gegen den US-Präsidenten veröffentlicht. Mit jedem Detail wächst der Druck auf Trump. Viel Aufmerksamkeit richtet sich nun auf einen bestimmten Zeugen in der nächsten Woche.

Donald Trump diskreditiert die frühere US-Botschafterin in Kiew auf Twitter, während sie im Kongress bei den Impeachment-Ermittlungen aussagt. Ist das Einschüchterung von Zeugen oder freie Meinungsäußerung? Der US-Präsident hat eine neue Kontroverse ausgelöst.

In der Ukraine-Affäre hat ein weiterer US-Diplomat bestätigt, dass US-Präsident Donald Trump direkt mit Kiew interveniert hat. David Holmes soll ein Telefonat zwischen US-Botschafter Gordon Sondland und Trump belauscht haben.

In der Ukraine-Affäre in den USA ist die frühere US-Botschafterin Yovanovitch vor das Repräsentantenhaus geladen. Sie gibt an, sie habe sich von Aussagen Trumps bedroht gefühlt. Noch während sie spricht, greift der US-Präsident sie wieder an - auf Twitter.

Amerika verdaut gerade noch die erste öffentliche Impeachment-Anhörung, da steht die nächste schon ins Haus. Die Demokraten sehen sich durch Zeugenaussagen bestätigt in ihrem riskanten Unterfangen. US-Präsident Trump beklagt es bitterlich.

Es ist ein öffentliches Spektakel: Stundenlang sagen hochrangige Diplomaten in der Ukraine-Affäre vor dem Kongress aus - live übertragen im US-Fernsehen. US-Präsident Trump beklagt das bitterlich und wehrt sich gegen neue Details aus den Anhörungen.

Missbrauchte US-Präsident Trump sein Amt, um seine Wiederwahlchancen zu erhöhen? Die Öffentlichkeit soll sich davon selbst ein Bild machen. Zwei Diplomaten geraten bei der ersten öffentlichen Anhörung der Impeachment-Ermittlungen zwischen die parteipolitischen Fronten.

Der 77 Jahre alte Milliardär aus New York will es nochmal wissen. Michael Bloomberg dürfte die Wählerbasis der Demokraten kaum elektrisieren. Er setzt aber darauf, dass sein Lebenslauf die Wähler der Mitte davon überzeugt, dass er es besser machen würde als Donald Trump.

Am Mittwoch startet die "heiße Phase" der Impeachment-Ermittlungen gegen Donald Trump. Zeugen in der Ukraine-Affäre werden öffentlich befragt. So soll sich die US-Gesellschaft selbst ein Bild über die befürchteten Verfehlungen des US-Präsidenten machen.

Was wollte Donald Trump wirklich von der Ukraine? Die Amerikaner sollen sich nun selbst ein Bild davon machen können: Die US-Demokraten lassen ihren herausragendsten Zeugen öffentlich aussagen.

Ukraine-Affäre: Trump stellt weiteres Gesprächsprotokoll in Aussicht

Die US-Republikaner wollen mitreden, wer in den Ermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump vernommen wird: Sie fordern die öffentliche Anhörung von Hunter Biden und dem Whistleblower. Der US-Präsident lobt sich unterdessen selbst - und kündigt eine neue Veröffentlichung in der Ukraine-Affäre an.

In den Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump sorgen weitere Details aus den Zeugenvernehmungen im Kongress für Aufsehen.

Ein weiterer Kandidat könnte sich um das Amt des US-Präsidenten bewerben. Medienberichten zufolge möchte der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gegen den amtierenden Präsidenten Donald Trump antreten. Bloomberg gilt als gemäßigter Demokrat und einer der reichsten Männer der Welt. Seinen Wahlkampf würde er wohl selbst finanzieren, zunächst müsste er jedoch die internen Vorwahlen überstehen.

Donald Trump Jr. hat auf Twitter den Spekulationen um den Whistleblower in der Ukraine-Affäre neuen Zündstoff geliefert. Er teilt dort einen Beitrag der rechten Nachrichtenseite "Breitbart News", die den mutmaßlichen Namen nennt.

Druck auf Trump in Ukraine-Affäre wächst: Botschafter ergänzt Aussage

Donald Trump hat einen potenziellen Herausforderer weniger. Beto O'Rourke, Hoffnungsträger der Demokraten aus Texas, verzichtet auf eine Kandidatur als US-Präsident. Ziel bleibe aber der Sturz Trumps. Der bezeichnet O'Rourke als "Deppen".

Das US-Repräsentantenhaus hat die Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump mit einem förmlichen Beschluss gestützt.

Ein Militäroffizier, der das Telefonat des US-Präsidenten mit dem ukrainischen Präsidenten mitgehört hatte, will sich den Ermittlern im Repräsentantenhaus offenbaren.

Facebook steht nach der Lockerung der Communityregeln für bezahlte politische Werbeanzeigen in der Kritik. Eine Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt findet nicht statt. Ein Politikwissenschaftler erklärt die Folgen der lascheren Regulierung.