Mit einer Aktion hat ein Abgeordneter im britischen Parlament für Unmut gesorgt. Während einer Brexit-Debatte legte er sich demonstrativ hin und machte ein Nickerchen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Brexit-Debatte und der damit verbundene politische Zirkus erschüttern die britische Insel. Aber davon lässt sich nicht jeder stören: Der Abgeordnete Jacob Rees-Mogg legte sich während der Diskussionen im Parlament einfach einmal hin und machte demonstrativ ein Nickerchen.

Wütende Parlamentskollegen

Das Verhalten des Politikers gefiel dem Rest des Parlaments wenig: Die Labour-Abgeordnete Anna Turley schoss ein Foto für Twitter und nannte das Verhalten des Brexit-Anhängers unter anderem arrogant und respektlos gegenüber dem Parlament.

Auch der Rest der Abgeordneten war wütend: Immer wieder gab es Zwischenrufe in Richtung des vermeintlichen Faulenzers, der darauf nur mit Grinsen und Kopfschütteln reagierte. Aufforderungen, sich richtig hinzusetzen und sowohl Parlament als auch Volk zu respektieren, kam er nicht nach.

Eine Abstimmung als Weckruf

Was Rees-Mogg schließlich wachrüttelte, war das Abstimmungsergebnis, bei dem die Regierung um Premierminister Boris Johnson eine Niederlage einstecken musste. Das Parlament verbot damit einen No-Deal-Brexit. Dies kam als Überraschung und erschütterte den gesamten Saal.

Im Netz hat die Sache inzwischen ein Eigenleben entwickelt: Twitter-Nutzer haben angefangen, Rees-Mogg in hingefläzter Position in andere Bilder einzuarbeiten. Etwa auf die Verlaufskurve des Werts der britischen Währung.

Der Original-Tweet der grünen Abgeordneten Anna Turley hat inzwischen mehrere Zehntausend Likes erhalten. Die ganze Sache dürfte für viele Briten eine willkommene Ablenkung sein: Wie es mit dem Land und den Brexit-Verhandlungen weitergeht, steht aktuell vollkommen in den Sternen. Eine handlungsfähige Regierung gibt es nicht und der EU dürfte allmählich auch der Geduldsfaden reißen.  © 1&1 Mail & Media / CF

Bildergalerie starten

Boris Johnsons größte Ausrutscher

Großbritanniens neuer Premierminister Boris Johnson hat die Ablehnung politischer Regeln zu seinem Konzept gemacht - und es trotz unzähliger Skandale, Brexit und Affären bis ganz nach oben geschafft.