Der Brexit könnte die Arzneiversorgung in Deutschland negativ beeinflussen. Das befürchtet Katrin Helling-Plahr, Gesundheitsexpertin der FDP.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die FDP-Gesundheitsexpertin Katrin Helling-Plahr befürchtet nach dem Brexit Engpässe bei der Versorgung deutscher Patienten mit einigen Medikamenten.

"Es könnte auch sensible Medizinprodukte treffen, mit denen man zum Beispiel Blutspenden auf Krankheiten wie HIV testet, die dann "plötzlich" für die EU nicht zertifiziert wären", sagte die Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur.

Das dem TÜV vergleichbare britische BSI-Institut darf nach einem ungeregelten Brexit Ende Oktober keine Medizinprodukte für die EU mehr zertifizieren.

Versorgungsengpässe sind möglich

Die Bundesregierung hatte Helling-Plahr auf eine Anfrage hin mitgeteilt, wahrscheinlich werde "eine vollständige Übertragung aller Bescheinigungen nicht bis zum 31. Oktober erfolgt sein". Die Bundesregierung unterstütze Bemühungen, eine Lösung für Hersteller und Produkte zu erarbeiten.

"Das heißt im Klartext: Versorgungsengpässe bei bestimmten Produkten können nicht ausgeschlossen werden!", sagte die FDP-Gesundheitsexpertin. Sie warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, das gleichgültig hinzunehmen.  © dpa

Bildergalerie starten

Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.