Für das militärisch ungebremste Vorgehen im Gazastreifen und zuletzt in der Stadt Rafah ist der israelische Ministerpräsident Netanjahu international stark kritisiert worden. Dieser jedoch nennt die weiterhin von der Hamas festgehaltenen Geiseln als Begründung.

Mehr News zum Krieg in Nahost

Aus Sicht des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu rechtfertigt die Zahl der verbleibenden Geiseln Israels massives militärisches Vorgehen im Gazastreifen. Auf die Frage, wie viele Geiseln nach Netanjahus Kenntnisstand noch am Leben sind, antwortete dieser am Sonntag in einem Interview mit dem US-Sender ABC News: "Ich denke genug, um unsere Anstrengungen zu rechtfertigen, die wir unternehmen." Israel gebe sein Bestes, um alle lebenden Geiseln zurückzuholen, sagte Netanjahu, "und offen gestanden auch die Leichen". Darauf werde er aber nicht näher eingehen.

Die beiden Ziele, die Hamas zu besiegen und die Leben der Geiseln zu retten, schlössen sich nicht gegenseitig aus, sagte Netanjahu. Militärischer Druck habe dazu geführt, dass bereits 110 Geiseln hätten befreit werden können. "Es erfordert Druck. Der Druck hat gewirkt. Und der Druck wird wieder wirken."

Mindestens 30 Geiseln sollen bereits tot sein

Derzeit befinden sich noch 136 Menschen in der Gewalt der Hamas im Gazastreifen, von denen aber nach israelischen Militärangaben mindestens rund 30 nicht mehr am Leben sein dürften. Die Zahl der Getöteten könnte nach Medienberichten aber inzwischen auch schon bei 50 liegen. Israel erklärt offiziell nur die für tot, für deren Tod es über gesicherte Erkenntnisse verfügt - in dem Fall verständigt es dann die Familien.

Viele Angehörige werfen Netanjahu vor, die von internationalen Vermittlern geführten Verhandlungen zu torpedieren, die zu einer Waffenruhe im Krieg mit der Hamas und zu einem Austausch der Geiseln gegen palästinensische Häftlinge führen sollen. Netanjahu sagte am Sonntag, er sei sich nicht sicher, ob sich irgendjemand in die Lage der Familien hineinversetzen könne. "Aber auch die Familien können sich nicht in die Lage der Entscheidungsträger hineinversetzen. Das sind zwei verschiedene Dinge."

Lesen Sie auch

Israelische Pläne für eine Militäroffensive auf die Stadt Rafah im Süden des Gazastreifens, wo Hunderttausende Binnenflüchtlinge Schutz gesucht haben, waren in den vergangenen Tagen international auf Kritik gestoßen.

Terroristen der Hamas und anderer Gruppen hatten bei ihrem Überfall auf Israel am 7. Oktober 1200 Menschen getötet und weitere 250 verschleppt. Israels Militär geht seitdem mit massiven Luftangriffen und einer Bodenoffensive gegen die Hamas und ihre Verbündeten im Gazastreifen vor. (dpa/best)

israelische Armee in einem mutmaßlichen Hamas-Tunnel

Israel: Hamas-Tunnel unter Hauptsitz des UN-Palästinenser-Hilfswerks gefunden

Unter dem Hauptsitz des UN-Palästinenser-Hilfswerks UNRWA im Gazastreifen hat die israelische Armee eigenen Angaben zufolge einen Tunnel der radikal-islamischen Hamas gefunden. Der Tunnel sei 700 Meter lang und 18 Meter tief, teilte das Israelische Militär mit.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.