Am Essener Hauptbahnhof hängt scheinbar ein Wahlplakat der CDU, auf dem die Partei schreibt, sie ruiniere das Klima, indem sie die Kohle- und Autolobby subventioniere und die Verkehrswende blockiere. Das Plakat stammt aber nicht von der CDU, sondern wurde von einer Umweltschutzbewegung dort aufgehängt, wie CORRECTIV.Faktencheck recherchierte.

Eine Kolumne

"Alle reden vom Klima. Wir ruinieren es", steht auf dem Plakat, dessen Foto auf Facebook (hier und hier) die Runde macht. Es hängt, wie anhand eines Schildes im Bild zu erkennen ist, am Essener Hauptbahnhof. Doch natürlich hat die CDU das Plakat nicht selbst dort aufgehängt. Es handelt sich um eine satirische Aktion der Umweltschutzgruppe Extinction Rebellion.

Die Aktivisten hatten mehrere Fotos des vermeintlichen CDU-Plakats auf Facebook und auf Instagram veröffentlicht und machten unter anderem in einem Facebook-Kommentar klar, dass es sich um eine Aktion der Organisation handelt: "Wir machen keinen Hehl daraus, dass Anhänger*innen von [uns] die Plakate geklebt haben." Später erschien auch eine Pressemitteilung zu der Aktion.

Plakat ist Teil einer Protestaktion der Umweltaktivisten von Extinction Rebellion

Eine Pressereferentin der Bewegung bestätigte uns per E-Mail ebenfalls, dass es sich um eine Aktion von Extinction Rebellion handelt. Die Aktion fand nicht nur in Essen statt, sondern auch in zwei anderen Städten in Nordrhein-Westfalen: "Die ersten beiden Plakate hingen am 28.7. in Essen, am Hauptbahnhof (inzwischen nicht mehr da) und im Stadtteil Schönebeck (Status unbekannt). In der Zwischenzeit hingen bzw. hängen diese Plakate auch in Wuppertal (31.7.; Hauptbahnhof und an einer Straße) und heute in Düsseldorf am S-Bahnsteig Oberbilk und am S-Bahnhof Wehrhahn."

Solche Aktionen nennen sich Adbusting. Dabei werden Werbe- beziehungsweise Wahlplakate ironisch verfremdet, oft gegen die Eigendarstellung der Partei oder Organisation gerichtet. Bereits im März hatte Extinction Rebellion Berlin das Foto eines ähnlichen Plakats auf Facebook geteilt. Ähnliche Satire-Plakate tauchten im März in Bonn und vergangenen November in Leipzig auf.

Bei Extinction Rebellion handelt es sich um eine Umweltschutzgruppierung, die 2018 in Großbritannien gegründet wurde und auch in Deutschland aktiv ist. Auf YouTube veröffentlichte Extinction Rebellion ein Video, in dem erklärt wird: "Extinction Rebellion ist eine internationale Umweltbewegung und versteht sich als Aufstand gegen das massenhafte Artensterben und die Bedrohung der Menschheit durch die globale Klimakrise." Es gehe darum, "mit Mitteln des zivilen Ungehorsams Aufmerksamkeit zu generieren und Regierungen zum nötigen Handeln zu bewegen".

Die Umweltschutzbewegung fällt häufig mit öffentlichkeitswirksamen, umstrittenen Aktionen auf. Die Aktionen sind teils gesetzeswidrig, der "Tagesspiegel" bezeichnete die Gruppierung als "radikal, sektiererisch oder esoterisch".

Mehr aktuelle News finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Armin Laschet kritisiert sich selbst: Lacher in Hochwassergebiet "war blöd, dämlich"

"Das war blöd, dämlich, diese wenigen Sekunden hätten mir nicht passieren dürfen": Mit diesen Worten hat CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet seinen Lacher im Hochwassergebiet von Erftstadt selbst hart kritisiert. Worüber er gelacht hatte, verriet er nicht.