"Megxit" und dann? Wie Prinz Harry zum selbstständigen Familienvater wurde

Prinz Harry sorgte in seiner Jugend für reichlich Skandale. Doch über die Jahre fand "Dirty Harry" seinen Platz im britischen Königshaus. 2020 dann das Ende: Harry kehrte zusammen mit Ehefrau Herzogin Meghan der Monarchie den Rücken. Am 15. September feiert er seinen 36. Geburtstag – ein Rückblick auf sein turbulentes Leben. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Prinz Harry wurde am 15. September 1984 in London als zweiter Sohn von Prinz Charles und Prinzessin Diana geboren. Wie sein Bruder William kam er im St. Mary's Hospital zur Welt. Schon damals war das öffentliche Interesse an dem kleinen Rotschopf enorm.
Nach seinem Vater Prinz Charles, seinem älteren Bruder Prinz William und dessen drei Kindern ist er die Nummer sechs in der britischen Thronfolge. Als Enkel von Prinz Philip gehört Prinz Harry auch dem Adelshaus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg an.
Wie sein zwei Jahre älterer Bruder William besuchte Prinz Harry die Londoner Schulen Mrs. Jane Mynor’s Nursery School und Wetherby School sowie die Ludgrove School und das Eton College. In letzterem machte er 2003 seinen Abschluss in Kunst und Geografie.
Mutter Diana versuchte, die beiden Jungs vor dem permanenten Blitzlichtgewitter zu beschützen. Als die Ehe von Lady Di und Charles Risse bekam, wuchs das öffentliche Interesse an den beiden Söhnen sogar noch.
Charles und Diana trennten sich 1992; vier Jahre später wurde die Scheidung rechtskräftig Die beiden teilten sich das Sorgerecht für William und Harry. Abwechselnd lebten sie bei Diana und Charles.
Doch dann folgte ein fürchterliches Ereignis: Prinzessin Diana starb am 31. August 1997 bei einem Autounfall in Paris. Damals war Harry gerade einmal zwölf Jahre alt. Das Bild, wie die beiden Jungs hinter dem Sarg ihrer Mutter hergingen, berührte Millionen von Menschen.
Es folgten die Skandaljahre des Prinzen: Harry ließ keine Party aus, trank viel Alkohol und soll unter anderem auch Drogen konsumiert haben. Während Bruder William als Vorzeigeprinz in den Medien stand, galt Harry als Rowdy. Die Boulevard-Presse gab ihm schließlich den Spitznamen "Dirty Harry".
2005 leistete sich Harry allerdings einen großen Schnitzer. Bei einer Kostümparty erschien der Krawallmacher mit einer Hakenkreuzbinde am Arm. Die Bilder gingen um die Welt und der Aufschrei war groß. Auf Druck seines Vaters Charles entschuldigte sich Harry später für seinen Auftritt.
Wie bereits sein Bruder William, schlug auch Harry eine Laufbahn beim Militär ein und machte von 2005 bis 2007 eine Ausbildung zum Offizier. Danach sollte er im Irak eingesetzt werden. Allerdings entschieden sich seine Vorgesetzen kurz vorher dagegen, um seine Kameraden nicht zu gefährden.
Stattdessen verschlug es ihn bis Februar 2008 in den Süden Afghanistans, wo er an Fronteinsätzen teilnahm. Allerdings wurde er aufgrund von Sicherheitsbedenken frühzeitig abgezogen.
Seine Militärzeit war noch nicht vorbei: Er ließ sich zum Hubschrauberpiloten ausbilden, die er mit dem Rang eines Ehrenoberst abschloss. Im September folgte ein zweiter Afghanistan-Einsatz, von dem er nach fünf Monaten heimkehrte. 2015 beendete er schließlich seine Militärkarriere.
Prinz Harry setzte sich immer wieder für wohltätige Zwecke ein. So gründete er 2006 zusammen mit Prinz Seeiso von Lesotho eine Stiftung, die sich AIDS-Waisen verschrieben hat. Außerdem engagiert er sich für die "Invictus Games", eine Art Paralympics für verletzte Soldaten.
Für Schlagzeilen sorgte Harry auch immer wieder mit seinem Liebesleben. Zwischen 2004 und 2011 war Chelsy Davy (Foto) die Frau an seiner Seite. Danach folgte eine Beziehung mit Cressida Bonas. Doch auch diese Liebe hielt nicht.
Dann lief er Schauspielerin Meghan Markle über den Weg. Angeblich war es Liebe auf den ersten Blick. Am 8. November 2016 bestätige der Palast, dass Harry und Meghan ein Paar sind. Ihr erster öffentlicher Auftritt folgte im September 2017 bei den "Invictus Games" in Toronto (Foto).
Im November des gleichen Jahres gab das britische Königshaus die Verlobung von Prinz Harry und Meghan Markle bekannt. Am 19. Mai 2018 fand schließlich unter riesigem Medienrummel die Royale Wedding in der St George’s Chaple auf Schloss Windsor statt.
Nur wenige Monate später verkündeten Prinz Harry und Herzogin Meghan die freudige Nachricht: Sie erwarten Nachwuchs. Söhnchen Archie Harrison Mountbatten-Windsor erblickte am 6. Mai 2019 das Licht der Welt. Der kleine Spross ist die Nummer sieben in der britischen Thronfolge.
Doch das Familienglück hielt nicht lange an. Anfang Oktober 2019 reichte Herzogin Meghan Klage gegen die britische Zeitung "Mail on Sunday" ein. Der Grund: Das Blatt druckte einen vertraulichen Brief an ihren Vater Thomas Markle ab. Wegen angeblich abgehörter Telefonate verklagte Prinz Harry zudem "The Sun" und den "Mirror".
Die beiden nahmen sich Anfang November 2019 eine Auszeit in Kanada, wo sie fernab der royalen Familie Weihnachten feierten. Am 8. Januar 2020 dann der Schock: Die beiden verkündeten via Instagram, dass sie als Royals zurücktreten werden und finanziell unabhängig sein wollen. Der Begriff "Megxit" wurde zum geflügelten Wort.
Am 19. Januar wurde vom Palast mittgeteilt, dass Harry und Meghan nicht mehr "Königliche Hoheit" angesprochen werden und dass sie die Kosten für die Renovierung ihres Wohnhauses Frogmore Cottage in Höhe von 2,4 Millionen Pfund zurückzahlen.
Im Februar 2020 absolvierte Harry noch einige Solo-Auftritte, bevor Meghan Anfang März zu ihm stieß. Nach ihrem letzten finalen Auftritt als Senior-Royals kehrten sie schließlich nach Nordamerika zurück. Der "Megxit" trat zum 1. April 2020 in Kraft.