• Ryan Gosling wird in der für nächstes Jahr geplanten "Barbie"-Verfilmung zu sehen sein.
  • Er spielt den Ken.
  • So sieht der Schauspieler in der Rolle aus.

Mehr Kino-News finden Sie hier

Wasserstoffblond, Waschbrettbauch und braun gebrannt: So präsentiert sich Ryan Gosling auf einem Bild, das ihn als Barbies Partner Ken zeigt. Es ist die erste Aufnahme, auf der Gosling in der Rolle zu sehen ist, die er für einen für den Sommer 2023 angekündigten "Barbie"-Film übernimmt.

Vielleicht um eine mögliche Verwechslungsgefahr auszuschließen, steht auch noch einmal "Ken" auf seiner Unterhose. Die Figur scheint vor einer pinkfarbenen Villa zu stehen und ist womöglich kurz davor, zu Barbie ins Auto zu steigen.

Margot Robbie in der Rolle der Barbie

Bereits im April war ein Bild von Margot Robbie veröffentlicht worden, die in dem "Barbie"-Film die kultige Puppe verkörpert. Dieses zeigte die australische Schauspielerin am Steuer eines pinkfarbenen Cabrios.

Neben den beiden Stars werden viele weitere bekannte Gesichter in der Realverfilmung auftauchen, die auf einem Drehbuch Greta Gerwigs und ihres Partners Noah Baumbach basiert. Gerwig führt zudem Regie. Mit dabei sind unter anderem Will Ferrell, Kate McKinnon, America Ferrera, Issa Rae, Michael Cera und Simu Liu. Die Veröffentlichung des "Barbie"-Films im Kino ist derzeit für Juli 2023 geplant.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Ein Colt für alle Fälle: Ryan Gosling spielt Colt Seavers in Filmadaption

"Ein Colt für alle Fälle": Ryan Gosling übernimmt Hauptrolle in Filmadaption

In der Serie "Ein Colt für alle Fälle" geht es um den Stuntman Colt Seavers, gespielt von Lee Majors. In den 80er Jahren war die Serie Kult, nun, vier Jahrzehnte später soll "Ein Colt für alle Fälle" ins Kino kommen. Und die Hauptrolle soll er übernehmen: Ryan Gosling.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.