Mit einem neuen Update hat Entwickler Infinity Ward einige Änderungen und Ergänzungen am Shooter "Call of Duty: Modern Warfare" vorgenommen. Für den 11. Februar kündigte der Hersteller weitere Überraschungen an - darunter die Rückkehr eines populären Charakters.

"Der Krieg wütet weiter" - mit diesen markigen Worten endet ein kleines Video, mit dem Hersteller Infinity Ward via Twitter auf den 11. Februar aufmerksam machen möchte. An diesem Tag soll mit Simon "Ghost" Riley nicht nur einer der populärsten Charaktere aus dem Shooter-Universum als Operator verfügbar sein.

An diesem Tag endet auch die bereits verlängerte Season 1, mit der man Online-Spieler derzeit bei der Stange hält. Gut möglich, dass am 11. Februar nahtlos die zweite Season startet - zumal der Verkauf des Battle Passes für Publisher Activision enorme Einnahmen fernab von nervigen Lootboxen und DLCs beschert.

Update bringt neue Modi

Bis dahin dürfen sich "Modern Warfare"-Fans in neuen Modi austoben, die Infinity Ward jüngst per Update eingeführt hat.

So erwartet Spieler beispielsweise der neue "Face Off Grind"-Modus - eine Mischung aus 2vs2-Gunfight und der klassischen Multiplayer-Variante Grind.

Zudem lassen sich - nomen est omen - die beiden 24/7-Playlists "Shoot House" und "Shipment" nun fortlaufend ohne Rotation spielen.

"Hardcore"-Gamer freuen sich darüber hinaus über eine Mischung der beiden Maps in "Shoot the Ship" sowie über den "10v10 Mosh Pit", in dem sich die Modi Domination, Kill Confirmed, TMD und Headquarters in größerer Runde, aber eben mit geringer Lebensenergie und weniger Hilfsmitteln bestreiten lassen.

"Normalos" dürfen sich ebenfalls ins "10v10 Mosh Pit" wagen - aber nur in den Modi "Kill Confirmed" und "Headquarters".