• Bandai Namco veröffentlichte rund 20 Minuten Gameplay zu "Elden Ring".
  • Zu sehen: ein Kampf gegen einen riesigen Drachen - und eine offene Spielwelt gewaltigen Ausmaßes.
  • Wer genau hinschaut, entdeckt jede Menge Details über das Crafting, Magie und den Mehrspieler-Modus

Mehr Gaming-News finden Sie hier

"Elden Ring" war der große Abräumer der gamescom: Der für Ende Februar 2022 angekündigte Titel überzeugte Jury und Fans nicht nur in den Kategorien "Best Sony PlayStation Game", "Best Action Adventure Game" und "Best Role Playing Game", sondern wurde als "gamescom Most Wanted" auch sehnlichst herbeigesehnt. Als Krönung gab's zum Ende der rein digitalen Messe den "Best of gamescom 2021"-Award.

Das Kuriose jedoch: Das Action-Rollenspiel war weder in der Opening Night Live zu sehen noch verkündete Publisher Bandai Namco während der gamescom offiziell Neuigkeiten. Erst im Nachgang sickerten Details zu dem düsteren Abenteuer durch, das sich spielerisch an anderen From-Software-Hits wie "Darks Souls" und "Bloodborne" orientiert. Hinter verschlossenen Türen wurde es Journalisten gezeigt.

Neues Gameplay zu "Elden Ring" veröffentlicht

Nun agiert Publisher Bandai Namco ganz offen - und erfreut die wartende Community mit einem gut 20 Minuten langen Gameplay-Video, das dennoch nur einem kleinen Streifzug durch die gewaltige Zwischenwelt gleichkommt.

Denn die scheint - das verrät ein Blick auf die Übersichtskarte - von gigantischem Ausmaß zu sein. Um sich in der offenen Fantasy-Welt besser zurechtzufinden, gibt es verschiedene Arten von Markern, die es erlauben, Orte und Aufgaben in den von Ruinen und Dungeons gesäumten Weiten zu kennzeichnen .

Die gesamte Karte steht allerdings nicht von Anfang an zur Verfügung, sondern wird in einzelnen Fragmenten Stück für Stück offengelegt. Spieler können in "Elden Ring" sechs Hauptregionen erkunden. In jedem dieser Gebiete wartet ein Halbgott auf ein Kräftemessen. In welcher Reihenfolge die Gebiete erkundet werden, bleibt einem weitestgehend überlassen.

Auch die Art und Weise, wie bestimmte Orte in der Zwischenwelt erreichbar sein werden, bleibt dem Spieler überlassen. So verdeutlicht der Trailer, dass man die Burg Stormveile Castle frontal durch das Eingangstor stürmen kann - was erbitterte Gegenwehr zur Folge hat. Oder aber man schleicht sich über die Außenfassade hinein. Darüber hinaus wird's auch tief hinab gehen - in beeindruckende Katakomben.

Die Geister, die ich rief

Eine wichtige Rolle spielen die sogenannten "Spirit Summoners" - Geister, die man in brenzligen Situationen als Beistand herbeirufen kann. Laut der Entwickler wird es eine Vielzahl davon geben - allesamt mit unterschiedlichen Fähigkeiten ausgestattet. Man sei gespannt, wie die User die Spirits kombinieren werden. Fürwahr: Die Idee, Geister sammeln, aufleveln und später als Helfer einsetzen zu können, erinnert überdeutlich an "Pokémon".

Ebenfalls im Gameplay-Video zu sehen: der Kampf gegen einen gewaltigen, Feuer spuckenden Drachen. Erst tritt der Held hoch zu Ross gegen die Riesenechse an, dann beharkt er ihn mit Pfeilen und Magie und versetzt ihm letztlich mit einem Schwerthieb den Todesstoß. Die Zwischenschnitte im Video lassen vermuten: Dieses Duell dauert - ebenso wie der Kampf gegen den vielhändigen Godric - einer der ersten Bosse im Spiel, der am Ende des Videos zu sehen ist.

An anderer Stelle im Gameplay-Trailer beweist das Kampfsystem, wie flexibel es ist und dass es genügend Raum für verschiedene Kampfstile schafft. Bei einem Überfall auf eine Art Fantasy-Postkutsche nebst Schatztruhe bekommt man Schleichmanöver und hinterhältige Attacken zu sehen, die an "Sekiro" erinnern.

Auch im Mehrspielermodus, wo man Mitspieler und Mitspielerinnen "beschwören" kann, werden kooperative Attacken aus der Deckung heraus möglich sein.

Was ist noch zu sehen?

Ein Lichtblick - neben den Blitzen, die dank dynamischen Wettersystem aufsehenerregend im Boden einschlagen - ist das Charakter-Menü. Darin hantiert man unter anderem mit Zutaten zum Herstellen von Waffen und Verbrauchsgegenständen. Ddas Ganze wirkt wesentlch aufgeräumter als noch bei der "Souls"-Reihe.

Erscheinen soll "Elden Ring" am 25. Februar 2022 für PC, Xbox- und PlayStation-Konsolen - wahlweise auch als Special oder Collector's Edition für 190 beziehungsweise 260 Euro. Enthalten sind dabei unter anderem ein Helm (!) in Originalgröße, eine Figur der Schwertmeisterin Melania und ein Artbook.   © 1&1 Mail & Media/teleschau

Teaserbild: © Bandai Namco / From Software