Eigentlich ist "Rainbow Six Siege" als ernsthafter Taktik-Shooter bekannt. Umso reizvoller wirkt die Kombination mit einem schrägen Halloween-Event: Mit augenzwinkerndem Humor verwandeln sich die Operatoren in "Sugar Fright" in Puppen.

Online-Games ohne Halloween-Events? Ein echtes Horrorszenario! Am Dienstag, 27. Oktober, startet mit dem "Sugar Fright"-Event nun "Rainbow Six Siege" in die kurze Gruselsaison. Der von Tom Clancy inspirierter Online-Taktik-Shooter und Schauergeschichten - eine auf den ersten Blick eigenwillige Mischung.

Protagonistin des Specials ist Operator Frost, die sich in Halloween-Laune mit Süßigkeiten vollstopft. Im Zuckerrausch schläft sie ein, um in einem Albtraum zu erwachen. Monster, Puppen und Horrormasken dürfen bei der Geisterjagd zur Halloween-Saison natürlich nicht fehlen.

Süßes oder Schüsse!

Soweit die Rahmenhandlung. Im "Sugar Fright"-Modus stehen sich zwei Teams gegenüber: Team Sauer greift an, Team Süß geht in Verteidigungsposition. Ziel ist es, so viele Süßigkeiten wie möglich zu erobern. Das Besondere: Die Charaktere haben sich unter dem Halloween-Albtraum in Puppen verwandelt. Die spielbaren Operatoren im Team Sauer sind IQ (alias die ambitionierte Puppe), Zofia (die ungezähmte Puppe), Nomad (die standhafte Puppe), Capitao (die Befehlspuppe) und Thermite (die Schwindlerpuppe). Das Team Süß, angeführt von Frost, bietet Pulse (die wehmütige Puppe), Ela (die ungestüme Puppe), Castle (die diplomatische Puppe) und Goyo (die bescheidene Puppe).

Die Mission: 50 Süßigkeiten von den Körpern der Gefallenen stibitzen! Zum ersten Mal in der Geschichte von "Rainbow Six Siege" können Spieler nach dem Tod respawnen. Untote passen schließlich zur Halloween-Thematik. Die skurrilen Puppen-Skins werden während des "Sugar Fright"-Events automatisch aktiviert. Wer sie dauerhaft einsetzen will, kann die "Sugar Fright"-Packs aber auch mit In-Game-Währung oder Echtgeld erstehen. Eine weitere Möglichkeit, die Skins dauerhaft zu behalten, ist es, sich diese in Challenges während des Halloween-Events zu verdienen.

Ein derart schräges Event in einem bis dato so ernsthaften Militärshooter ist ein ungewöhnlicher Ansatz, doch das Konzept geht auf. (tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau