George R. R. Martin kommt in der Coronavirus-Pandemie offenbar gut mit dem Schreiben voran. Er will 2021 mit dem vorletzten Band seiner "Das Lied von Eis und Feuer"-Saga fertig sein.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

George R. R. Martin hat den Corona-Lockdown bisher offenbar zu nutzen gewusst: Denn die Arbeit an den beiden letzten Romanen seiner Reihe "Das Lied von Feuer und Eis", auf dem die bereits abgedrehte HBO-Serie "Game of Thrones" basiert, gehen gut voran.

Das ließ der Autor seine Fans in einem Beitrag auf seinem Blog wissen. Er hoffe, dass die Arbeiten an "Winds Of Winter", dem sechsten und vorletzten Teil der Saga, im Jahr 2021 abgeschlossen sind.

George R. R. Martin investiert jeden Tag mehrere Stunden in "Winds of Winter"

"Die erzwungene Isolation hat mir beim Schreiben geholfen. Ich verbringe jeden Tag einige Stunden damit, für 'Winds Of Winter' zu schreiben und ich mache stetig Fortschritte", so der 71-Jährige.

Allerdings sei das Buch noch lange nicht fertig: "Es wird ein gewaltiges Buch, und ich habe noch einen langen Weg vor mir." Dennoch hoffe er, dass das Buch 2021 erscheinen wird.

Autor erinnert sich an frühere Zeiten

Er wünsche sich, dass ihm die Geschichten schneller von der Hand gehen würden: "Damals 1999, als ich ganz und gar vertieft war in den Arbeiten zu 'Schwertgewitter', habe ich im Schnitt 150 Seiten pro Monat geschrieben. Ich befürchte, ich werde nie wieder diese Geschwindigkeit erreichen", erinnert sich der Autor.

Rückblickend betrachtet wisse er heute nicht mehr, wie ihm das damals überhaupt gelungen sei. "Schwertgewitter" ist der dritte Band der Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" und erschien im Jahr 2000.  © spot on news

Diese Stars lehnten GoT-Rollen ab

"Game of Thrones" ist ein weltweites Phänomen und hat aus einigen Darstellern hochkarätige Stars gemacht. Doch für folgende Schauspieler ist es dumm gelaufen: Sie haben GoT-Rollen abgelehnt. © ProSiebenSat.1