Es ist ein trauriger Sonntag für alle Fans der Fernsehserie "Glee". Cory Monteith, der Finn Hudson spielte, wurde am Samstag tot in seinem Hotel aufgefunden. Der Tod des 31-Jährigen versetzte die Glitzerwelt von Hollywood in tiefe Trauer.

Bestürzt meldete sich "Glee"-Produzent und Choreograph Adam Shankman bei CNN zu Wort. Dem Nachrichtensender berichtete Shankman, er habe nur wenige Stunden vor seinem Tod mit Cory Monteith telefoniert. Cory sei ein sehr herzlicher Mensch gewesen, der sich mit allen Kollegen gut verstanden habe und sei immer gut vorbereitet zum Drehtermin erschienen. Der 31-Jährige habe einen Urlaub in Kalifornien geplant. TMZ berichtete am Sonntagmorgen, dass Cory in der Nacht auf Samstag noch mit Freunden unterwegs gewesen sei. Das Klatschportal beruft sich auf interne Polizeiberichte. Der Leichnam des 31-jährigen Cory Monteith war am Sonntag in einem Hotelzimmer in Vancouver gefunden worden. Wie die "Herald Sun" erfahren haben will, starb der Schauspieler an einer Überdosis Drogen. Eine Obduktion ist allerdings erst für Montag geplant.

Die Nachricht über den Tod von Cory Montheith verbreitete sich schnell im Netz und war vor allem für dessen Kollegen und Freunde ein herber Schlag. Corys "Glee"-Kollege Mark Salling war nur im Stande ein fassungsloses "Nein" auf Twitter zu schreiben. Sailling spielt in der preisgekrönten Musical-Serie den Frauenschwarm Puck Puckermann. Der Schauspieler drehte vor allem in der ersten Staffel von "Glee" viele gemeinsame Szenen mit Monteith.

Dot-Marie Jones, ein weiterer "Glee"-Star twitterte: "Mir fehlen die Worte! Mein Herz ist gebrochen. Cory war nicht nur ein toller Kumpel, sondern auch ein wundervoller Mensch." Sie werde ihn für immer in ihrem Herzen behalten. Dot-Marie Jones ist als Football-Trainerin Beiste an der fiktiven William McKinley High School bekannt.

Auch Lauren Potter, die bei "Glee" die am Down-Syndrom erkrankte Becky Jackson mimt, zeigt sich zutiefst bestürzt: "Ich liebe Cory so sehr. Das bricht mir mein Herz." In einer Pressemitteilung heißt es von Seite der Produktionsfirma "20th Century Fox Television": "Wir sind zutiefst traurig über diese tragische Nachricht. Cory war ein außergewöhnliches Talent und ein noch außergewöhnlicher Mensch." Es sei eine Freude gewesen, mit ihm zu arbeiten. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie."

Unter den vielen US-Promis, die sich auf Twitter zu Wort meldeten waren Trash-TV-Königin Kim Kardashian, die "sehr traurig" über den tragischen Tod von Monteith sei, und Sängerin Taylor Swift: "Ich bin sprachlos." Monteith spielte in der Musical-Comedy-Serie "Glee" (Super RTL) die Rolle des herzlichen, gut aussehenden Schülers Finn Hudson. Mit seiner Serienpartnerin Lea Michele war er auch im wahren Leben liiert.

Im April dieses Jahres hatte sich der verstorbene "Glee"-Darsteller nach Angaben seines Sprechers in ein Reha-Zentrum begeben, wollte dort seine Drogen- und Alkoholabhängigkeit in den Griff bekommen. In einem im Juni 2011 veröffentlichten Interview mit dem Magazin "Parade" hatte der Schauspieler offen über seine Drogeneskapaden gesprochen. So erzählte er, dass er mit 13 angefangen habe zu trinken und Haschisch zu rauchen. Mit 16 habe er ein "ernsthaftes Problem" mit Drogen gehabt und drei Jahre später sei er das erste Mal in eine Reha-Klinik gekommen. Nach einer zeitweisen Besserung sei er aber zu seinen alten Verhaltensmustern zurückgekehrt. "Ich habe in so vieler Hinsicht Glück - ich habe Glück, dass ich am Leben bin", sagte Monteith damals. (kom)