Der MDR überdenkt die Übertragung des Semperopernballs. Zuletzt geriet das Event in die Kritik, da ein Orden an Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi verliehen wurde.

Mehr Kulturthemen finden Sie hier

Nach dem Eklat um den Semperopernball wegen einer Preisverleihung an Ägyptens umstrittenen Präsidenten überprüft der MDR sein Engagement. Der Sender hat das Event in Dresden bisher live übertragen. Der Vertrag mit den Semperopernball-Verein sei 2020 ausgelaufen, erklärte MDR-Sprecherin Julia Krittian.

"Ob es eine Fortsetzung geben kann, wird derzeit ausgelotet." Knapp ein halbes Jahr nach dem Ball stünden die Gespräche aber erst am Anfang. "Erst am Ende der Gespräche werden wir sehen, ob ein tragfähiges Neustartkonzept umsetzbar ist."

Der Veranstalterverein hatte vor dem Ball im Februar einen Orden an Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi verliehen. Die Auszeichnung löste Empörung und Protest aus. Zwei Co-Moderatorinnen des Balls und mehrere Künstler sagten ab. Al-Sisi kam nach einem Militärputsch an die Macht kam und geht mit harter Hand gegen Oppositionelle und Kritiker vor.

Übertragung kostet 530.000 Euro

"Die Diskussionen rund um den Semperopernball 2020 haben allen Beteiligten geschadet", erklärte MDR-Sprecherin Krittian. "Alle Beteiligten eint die Erkenntnis, dass sich ein solcher Schaden auf keinen Fall wiederholen darf."

Der Rundfunkrat hatte das Engagement des MDR hinterher kontrovers diskutiert. Unter anderem wurde die Frage laut, ob der Sender den Ball überhaupt übertragen sollte. Nach Senderangaben kostete die Übertragung 530.000 Euro.

Auch der Semperopernball-Verein hat inzwischen Konsequenzen aus dem Eklat gezogen. Nicht mehr nur der Chef Hans-Joachim Frey soll künftig für den Verein sprechen, sondern ein Quartett. Der nächste Semperopernball soll am 26. Februar 2021 stattfinden. Laut Verein laufen die Vorbereitungen - unter Einbeziehung der Corona-Hygienevorgaben. (awa/dpa)

Bildergalerie starten

Immerhin ein paar: Diese Promis kamen zum SemperOpernball

Nach viel Kritik um die Ordensvergabe an den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi, die letztendlich zurückgezogen wurde, haben einige prominente Gäste ihr Kommen beim Dresdner SemperOpernball abgesagt. Ein paar wenige konnten sich aber doch zu einem Besuch durchringen: Diese Gäste sind erschienen.