Das New York City Ballet hat die Rolle der "Marie" in ihrer Aufführung des "Nussknackers" erstmals mit einer schwarzen Tänzerin besetzt. Die elfjährige Charlotte Nebres wird die Rolle übernehmen.

Mehr Kultur-Themen finden Sie hier

"Ich werde tun, was mich glücklich macht", sagt Charlotte Nebres, die Elfjährige, die vom New York City Ballet für die Rolle der "Marie" im "Nussknacker" ausgewählt wurde im Gespräch mit der "New York Times".

Sehr diverser Cast im "Nussknacker"

Die Schülerin an der School of American Ballet ist die erste schwarze Tänzerin, die diese Rolle in Pjotr Iljitsch Tschaikowskis Werk übernehmen darf. Charlottes Mutter stammt aus Trinidad, ihr Vater von den Philippinen.

Charlotte hält diese Premiere für sehr bedeutsam: "Vielleicht sieht das ein kleiner Junge oder ein kleines Mädchen im Publikum und denkt sich 'Hey, das kann ich auch schaffen'."

Neben Charlotte Nebres fällt auch das Casting der übrigen Darsteller divers aus: So übernimmt etwa laut "New York Times" der 13-jährige Halbchinese Tanner Quirk die Rolle des Prinzen, die zweite "Marie"-Darstellerin wird die zwölfjährige Sophia Thomopoulos, die koreanische und griechische Vorfahren hat.

Die Rolle ihres Prinzen wird von dem elfjährigen Kai Misra-Stone übernommen, dessen Familie aus Südostasien kommt. "Es ist toll, all unsere Kulturen zu repräsentieren", sagt Charlotte Nebres über den vielfältigen Cast.

Gegründet wurde das New York City Ballet von George Balanchine und Lincoln Kirstein im Jahr 1948. Seit 65 Jahren führt die Kompanie den "Nussknacker" von Tschaikowski auf. Die diesjährigen Aufführungen beginnen am 5. Dezember 2019 und enden am 5. Januar 2020. (dar)

Bildergalerie starten

"Das Parfum", "Der Vorleser" und Co.: Deutsche Literatur als Vorlage für großes Kino

Patrick Süskind feiert am 26. März seinen 70. Geburtstag. Sein Roman "Das Parfum" gehört nicht nur zu den bedeutendsten deutschsprachigen literarischen Werken, auch die gleichnamige Verfilmung von 2006 schrieb internationale Filmgeschichte. Diese Romane deutscher Schreiber dienten ebenfalls als Vorlage für große Kinofilme.