Das Wort des Jahres 2015 ist "Flüchtlinge". Das gab die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag bekannt. Unter anderem Groko, Stresstest und Wutbürger waren in den vergangenen Jahren "Wort des Jahres". Hier sind die Gewinner der vergangenen zehn Jahre.

Die Flüchtlingskrise war dieses Jahr das bestimmende gesellschaftspolitische Thema. Es ist nur logisch, dass "Flüchtlinge" zum "Wort des Jahres" 2015 gekürt wurde.

In den Jahren zuvor hat die Gesellschaft für deutsche Sprache (Gsf) in Wiesbaden folgende Wörter gewählt, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich besonders bestimmt haben.

2014: Lichtgrenze

  • Das "Wort des Jahres 2014" war "Lichtgrenze". Anlässlich des Mauerfalls 25 Jahre zuvor wurden 6.880 weiße Ballons dort installiert, wo zuvor die Berliner Mauer verlief.

    2013: GroKo

  • Im Jahr 2013 fiel die Wahl der Gesellschaft für deutsche Sprache auf das Wort "GroKo" - also die Abkürzung für Große Koalition. Diese wurde bei der Bundestagswahl 2013 wiedergewählt.

    2012: Rettungsroutine

  • Die unzähligen Maßnahmen zur Euro-Rettung wurden 2012 mit dem "Wort des Jahres" dokumentiert: "Rettungsroutine".

    2011: Stresstest

  • Eigentlich bezeichnet der Begriff "Stresstest" Belastungstest in der Medizin. Die Demonstrationen um den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 definierten das Wort jedoch neu.

    2010: Wutbürger

  • 2010 fiel die Wahl auf das Wort "Wutbürger". Der Ausdruck thematisiert die wachsende Empörung in der Bevölkerung darüber, dass politische Entscheidungen über ihren Kopf hinweg getroffen werden.

    2009: Abwrackprämie

  • Die finanzielle Entschädigung für das Verschrotten eines Fahrzeugs wird "Abwrackprämie" genannt. 2009 wurde sie auch durch die Wirtschaftskrise beeinflusst zum Wort des Jahres gewählt.

    2008: Finanzkrise

  • Die globale Weltwirtschaftskrise ab 2007 zeigte 2008 ihr großes Ausmaß. Grund genug "Finanzkrise" zum Wort des Jahres zu machen.

    2007: Klimakatastrophe

  • Die immer deutlicher werdenden Folgen der globalen Erwärmung inspirierten die Gesellschaft für deutsche Sprache 2007 das Wort "Klimakatastrophe" zum "Wort des Jahres" zu wählen.

    2006: Fanmeile

  • Bei der Fußballweltmeisterschaft 2006 eroberte das Phänomen "Fanmeile" ganz Deutschland. Schon war das "Wort des Jahres" gefunden.

    2005: Bundeskanzlerin

  • Das Jahr 2005 markiert einen Meilenstein der deutschen Geschichte, als mit Angela Merkel zum ersten Mal eine Frau zur Bundeskanzlerin gewählt wird. Daher auch das entsprechende "Wort des Jahres".