Ken Block ist ein Multitalent. Der 46-jährige Amerikaner ist Gründer der Schuhmarke DC, Rallyefahrer und Internetstar. Mit seinen spektakulären Drift-Videos, in denen er wilde Stunts mit hochmotorisierten Rennwagen auf die Straße legt, zieht er Millionen Menschen in seinen Bann. In seinem neuesten Film macht er Los Angeles unsicher.

Ein Rallyefahrer, ein getunter 1965er Ford Mustang mit 845 PS und die Straßen von Los Angeles: Das ist der Erzählstoff, aus dem Ken Blocks neuestes Video gemacht ist. "Gymkhana Seven: Wild in the Streets of Los Angeles" heißt der Film, der seit gestern online zu sehen ist und bereits über 4,5 Millionen Mal angeklickt wurde. Das bisher erfolgreichste Video Ken Blocks war "Gymkhana Three", das insgesamt über 50 Millionen Klicks generierte.

Ken Blocks "Gymkhana": Motorsport extrem

Der Begriff "Gymkhana" kommt aus dem Pferdesport. Dort ist ein Geschicklichkeitsturnier auf einem Parcours gemeint. Auf den Motorsport übertragen bedeutet "Gymkhana", in möglichst kurzer Zeit einen abgesteckten Parcours zu befahren, ohne die aufgestellten Hindernisse zu berühren - und darin ist Ken Block ein Meister.

Ken Blocks Videos haben mit dem Wettbewerbsgedanken allerdings weniger zu tun. Schließlich kann nicht jeder einfach so durch die abgesperrten Straßen von Los Angeles driften. Ken Block nutzt diese Möglichkeit dafür umso ausführlicher und eilt in seinem zwölf Minuten langen Film nicht nur möglichst spektakulär von Hindernis zu Hindernis, sondern schafft es auch noch, Anspielungen auf die Geschichte der Stadt unterzubringen. So wird der Los Angeles River aus Terminator II ebenso in Szene gesetzt wie die berühmte Verfolgungsfahrt mit dem ehemaligen Football-Star O.J. Simpsons oder der "Mulholland Drive" aus David Lynchs gleichnamigem Film.  © Glutamat