Das war’s wohl endgültig mit der Wrestling-Karriere: Ex-Nationaltorwart Tim Wiese hat nach seinem einmaligen Auftritt in der WWE mit der Liga abgeschlossen. Unserer Redaktion verrät er, warum der Deal geplatzt ist.

Es war nur ein kurzer Ausflug ins Showkampf-Geschäft. Über ein Jahr ist es her, seit Tim Wiese (36) in der WWE (World Wrestling Entertainment) als "The Machine" sein Debüt gegeben hat. Doch es scheint bei diesem einmaligen Auftritt zu bleiben.

Im Gespräch mit unserer Redaktion sagt der Ex-Nationaltorhüter: "Das Thema liegt auf Eis, was ich sehr bedauere."

Dabei hatte doch alles so gut angefangen. Wiese trat in München an der Seite der WWE-Stars Sheamus und Cesaro gegen Bo Dallas, Primo und Epico an. Wiese durfte für sein Team sogar den Sieg einfahren.

Das Medienecho über Wieses Debüt war riesig. Zuerst wurde er zwar für sein Vorhaben belächelt. Wrestling fristet in Deutschland seit Jahren ein Schattendasein. Doch Wiese ignorierte spöttische Stimmen, bereitete sich akribisch vor und lieferte eine gute Show ab. "Es hat mir niemand zugetraut, gerade weil ich ein Anfänger war", sagt er heute darüber.

WWE plante mit ihm als deutsches Zugpferd

Seitdem hört man aber von Wiese, dem Wrestler, nur wenig. Vor Kurzem hatte er zwar einen Gastauftritt in einer deutschen Wrestling-Liga, in der WWE trat er aber seit seinem Debüt aber nicht mehr auf.

Dabei wollte die populärste Wrestling-Liga der Welt seiner Aussage nach eigentlich auf ihn bauen: "Ich sollte der Local Hero für Deutschland werden. Das war der Plan."

Doch der Plan wurde nie in die Tat umgesetzt. Die WWE verwehrte Wiese, direkt in den Hauptshows "Raw" oder "Smackdown" aufzutreten. Stattdessen hätte er erst im Trainingszentrum ackern müssen, um sich dafür zu empfehlen.

Tim Wiese wollte nicht in die USA ziehen

Das schien Wiese überrascht zu haben: "Nach München hieß es plötzlich, ich müsste nach Orlando ziehen, um dort eine mehrjährige Ausbildung zum Wrestler zu absolvieren."

Für den Ex-Nationaltorhüter, der mit seiner Familie in Bremen wohnt, war das aber keine Option: "Von Beginn an war allen Beteiligten klar, dass das für mich schon aus familiären Gründen nicht infrage kommt."

Das Kapitel WWE scheint für Wiese damit beendet zu sein. Er nimmt es aber mit Humor: "Ich war wohl zu stark und zu gut für die WWE."

Tim Wiese, Promi-Darts-Weltmeister 2017

Der Ex-Nationaltorhüter hat inzwischen schon sein nächstes Projekt im Visier. Am 6. Januar 2018 nimmt er an der "Promi-Darts-WM" auf ProSieben teil – als Titelverteidiger. 2017 gewann er die Show an der Seite des Weltranglisten-Ersten Michael van Gerwen.

Auch wenn’s mit einem Wrestling-Titel nicht geklappt hat, diesen Show-Titel kann Wiese keiner mehr nehmen.

Kevin teilt aus: Der Schauspieler Macaulay Culkin greift in einem Wrestling-Match die Bösewichte an – mit Erfolg.