• Rammstein bieten neuerdings Edel-Merchandise an.
  • Die Kultband hat bei der Marke Balenciaga eine neue Kollektion mit Designer-Kleidungsstücken herausgebracht.
  • Fans wundern sich wohl vor allem über den Preis.

Mehr Entertainment-News finden Sie hier

Dieses Rammstein-Merchandise ist nur etwas für gutbetuchte Fans der Berliner Kultband. Gemeinsam mit der Edelmarke Balenciaga haben Till Lindemann und Co. eine Kollektion herausgebracht, die herkömmliche Fanartikel zu beinhalten scheint – bis der Blick auf den Preis fällt.

Ein Hoodie mit Logo, Foto und Name der Band schlägt mit 795 Euro zu Buche, ein T-Shirt mit derselben Aufmachung bringt es auf 495 Euro. Teuerstes Item auf der Seite ist ein Regenmantel mit einem kleinen Band-Logo vorne und großen auf dem Rücken. Fast 1.800 Euro sind dafür fällig.

Besonderes Porträt von Rammstein für Kollektion ausgewählt

Das verwendete Porträt für die Kollektion der Band entstand bereits 1998, Künstler Gottfried Helnwein hatte es damals aufgenommen. Der Österreicher ist für seine morbide Kunst bekannt und arbeitete bereits 1997 mit Rammstein zusammen. Damals hatte er die sechs Porträtaufnahmen der einzelnen Bandmitglieder gemacht, die auf dem Cover des Albums "Sehnsucht" zu sehen sind.

Für Rammstein ist es ein weiteres Set an ungewöhnlichen Fanartikeln. Die Special-Edition des 2009 erschienenen Albums "Liebe ist für alle da" kam im schicken Metallkoffer daher, darin enthalten ein Paar Handschellen, Gleitmittel und sechs rosa Dildos.

2020 legte Lindemann noch mit dem "Tilldo" nach. Der ist nicht nur "ein starkes Stückchen (...) aus gutem Odenwälder Fichtenholz", sondern auch "spritzwassergeschützt und beständig", wird auf der Verkaufsseite versprochen.   © 1&1 Mail & Media/spot on news

Rammstein: Instagram löscht Kuss-Foto der Band

Die Band Rammstein ist bekannt für gezielte Provokationen. So auch 2019, als die deutsche Metal-Band bei einem Konzert in Moskau mit einem Bühnenkuss polarisierte. Das Protest-Foto, welches auch russische Politiker wütend machte, hat der renommierte Fotograf Jens Koch aufgenommen. Doch ausgerechnet Instagram hat das Foto aufgrund eines angeblichen Richtlinien-Verstoßes nun gelöscht. Kurz darauf ruderte die Plattform allerdings zurück.