• Sorge um Peter Urban: Das ESC-Urgestein musste in einem Krankenhaus notoperiert werden.
  • Ehefrau über den Ernst der Lage: "Wäre er nicht gleich zum Arzt gegangen, wäre alles, was jetzt passiert ist, vermutlich zu spät gewesen."

Mehr aktuelle Promi-News finden Sie hier

Die "Eurovision Song Contest"-Legende Peter Urban hat sich, wie die "Bild"-Zeitung berichtet, einer Not-OP in einem Hamburger Krankenhaus unterziehen müssen. Seine Ehefrau Laura sagte dem Blatt: "Peter hatte plötzlich starke Schmerzen, konnte sich nicht mehr bewegen. Nach drei Tagen bekam er nachts hohes Fieber bis 39 Grad."

Sein Hausarzt habe den 73-Jährigen deshalb sofort ins Krankenhaus geschickt. Eine Entscheidung, die sich als richtig erweisen sollte. Denn der Journalist mit den knackigen ESC-Kommentaren hatte einen Entzündungswert von 280 im Blut, wie man in der Klinik feststellte. Normal seien 5 mg/l.

Laura Urban: Es wäre fast "zu spät gewesen"

Die Ärzte seien laut Ehefrau Laura besorgt wegen einer "drohenden Sepsis" gewesen und hätten ihn sofort operiert. Wie ernst die Lage war, verdeutlicht Urbans Ehefrau noch einmal: "Wäre er nicht gleich zum Arzt gegangen, wäre alles, was jetzt passiert ist, vermutlich zu spät gewesen."

Pop-Experte Peter Urban kommentiert die Musikveranstaltung Eurovision Song Contest seit 1997.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Ideen-Klau? Lena Meyer-Landrut wehrt sich gegen Vorwürfe von brasilianischer Sängerin

Lena Meyer-Landrut sieht sich heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Doch die Sängerin wehrt sich gegen die Anschuldigungen, sie hätte Ideen geklaut.