"Mein Herz blutet": Helene Fischer musste wegen Krankheit zwei Konzerte in Berlin absagen. Nun wendet sich die Schlagerkönigin mit einer bewegenden Nachricht an ihre Fans.

Mehr Infos zu Helene Fischer

Rund 12.000 Menschen wollten am Dienstagabend eigentlich Helene Fischer (33) live in Berlin erleben und lauthals "Atemlos" und "Herzbeben" mitsingen. Doch daraus wurde nichts.

Der Schlagerstar musste den Auftritt und auch das Konzert am Mittwoch wegen Krankheit absagen.

Ein Infekt in den oberen Atemwegen zwinge sie dazu, schreibt Helene auf Instagram. Die Konzerte sollen nachgeholt werden, ein Ersatztermin steht noch nicht fest.

Nach der Absage meldet sich Helene am Dienstagabend über ihre sozialen Kanäle auch persönlich bei ihren Fans: "Eigentlich sollte ich jetzt voller Leuchtkraft und Leidenschaft, voller Stärke und Freude vor euch […] auf der Bühne stehen, um all meine gebündelte Euphorie und Energie mit euch zu teilen."

Helene Fischer: "Das macht mich fertig!"

Dass sie dazu aber nicht in der Lage ist, macht Helene offensichtlich zu schaffen: "Mein Herz blutet", schreibt sie. Als "Vollblut-Musikerin" sei die Konzertabsage der "größte Schmerz" für sie: "Das macht mich fertig!"

Helene bedankt sich aber für die vielen Besserungswünsche und wirkt dabei nachdenklich. Der Infekt habe ihr bewiesen: "Ich bin nicht unverwundbar" - auch wenn sie es gerne wäre. "Da kommen meine russischen Wurzeln durch: nicht so zimperlich sein, einfach die Maschine ölen und weiter geht’s", schreibt sie.

Helene Fischer verspricht: "LIEBE"

Doch nun müsse sie sich erstmal ausruhen, "den Akku aufladen und den Fokus auf die Gesundheit legen".

Trotzdem verspricht Helene: "Ich bin schon ganz bald wieder für euch da und spiele mein 51. Konzert für euch - voller LIEBE." (am)

Bildergalerie starten

Von Ed Sheeran bis Helene Fischer: Diese Musiker sind im Büro top - und diese flop

73 Prozent der Deutschen lassen sich während der Arbeit mit Musik beschallen. Das ergab eine Umfrage von "LinkedIn" und "Spotify" mit 1.042 Personen. Beim Musikgeschmack der Arbeitskollegen scheiden sich aber die Geister. Diese fünf Künstler werden gerne mitgehört - und diese fünf überhaupt nicht.