Das Ende der Toten Hosen ist nach mehr als 30 Jahren Bandgeschichte immer wieder Thema. Auch Sänger Campino macht sich Gedanken über die Zukunft.

Weitere Musik-Themen finden Sie hier

Seit 1982 stehen die Toten Hosen gemeinsam auf der Bühne. Doch wie lange noch? Immer wieder wird die Düsseldorfer Punkband, deren neues Album am 25. Oktober erscheint, gefragt, wann Schluss ist. Sänger Campino hat jüngst Klartext geredet.

"Keine Ermüdungserscheinungen"

"Das Ende ist nie offen. Wir können es nur nicht sehen. […] Aber wir sind Realisten. Das Ende muss jetzt nicht mehr in unendlicher Ferne sein", erklärt Campino im Interview mit der "Augsburger Allgemeinen". Panik über ein baldiges Ende der Band müssen Fans aber nicht bekommen.

"Noch können wir jedenfalls mithalten", stellt der 57-Jährige klar. Als Messlatte führt er Festivals an. "Solange wir da noch so beliebt sind, haben wir das Gefühl, noch richtig zu liegen. Es gibt also keine Ermüdungserscheinungen", gibt er Entwarnung.

Eins wünscht sich der Sänger allerdings von seinem Umfeld: "Wir fänden es schön, wenn uns unsere Freunde darauf aufmerksam machen, ab wann es langsam peinlich wird."

Die Tour soll wieder zur Party werden

Die nächste Tour der Toten Hosen startet im Juni 2020. Campino hofft, "dass wir von der Energie her kein bisschen nachlassen". Die Konzerte sollen "eine ähnliche Party wie sonst auch werden mit Tanzen, Schwitzen, Schreien". (cam)  © spot on news

Bildergalerie starten

Die Toten Hosen: Der Wandel der Punkband im Laufe der Jahrzehnte

Mit der Dokumentation "Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour" kommen Deutschlands Aushänge-Punker ab 28. März ins Kino. Ein Rückblick auf eine Karriere, die so wohl niemand erwartet hätte.