• Im Jahr 2003 erlitt Sängerin Michelle einen Schlaganfall.
  • Sie sei damals "mit einem blauen Auge davongekommen", erklärt sie in einem Interview.
  • Heute achtet der Schlagerstar verstärkt auf einen gesunden Lebensstil.

Mehr Schlager-News finden Sie hier

Die Karriere von Schlagersängerin Michelle hätte nach der Jahrtausendwende kaum besser laufen können. Sie jagte von einem Bühnenauftritt zum nächsten, die Rundfunkanstalten rissen sich um die quirlige Blondine mit der sagenhaften Stimme, und 2001 vertrat sie Deutschland sogar beim ESC ("Wer Liebe lebt").

Doch 2003, damals war sie 31 Jahre alt, quittierte ihr Körper das Leben auf der Überholspur mit einem Schlaganfall vor einer Show in Oberhausen. In einem RTL-Interview erinnert die heute 49-Jährige sich zurück und bereut, wie sorglos sie damals mit der eigenen Gesundheit umging.

"Ich habe das überhaupt nicht ernst genommen. Ich fand das doof, dass ich nicht auf die Bühne gehen konnte", erklärt sie und gesteht rückblickend: "Ich kann eigentlich nur von Glück reden." Kurz nach dem Schlaganfall tourte Michelle bereits wieder durch die Hallen der Republik, doch trotz anhaltender Belastung erholte sie sich vollständig. Sie sei "mit einem blauen Auge davongekommen".

Michelle: Ein neues, gesünderes Leben

"Wenn ich mit 50 einen Schlaganfall habe, steckt das der Körper vielleicht nicht mehr so gut weg". Doch Tanja Gisela Hewer, wie Michelle bürgerlich heißt, hat offensichtlich aus den Fehlern im Umgang mit ihrer Gesundheit gelernt: "Da macht man sich natürlich schon Gedanken", erklärt sie.

Inzwischen hat die Sängerin die Gesundheit in den Mittelpunkt ihres Lebens gerückt. Sie achte heute verstärkt auf ihre Ernährung und darauf, "glücklich" zu sein. "Und wenn's halt geht, Rauchen und Alkohol so gut wie möglich vermeiden."

Mittlerweile ernährt sich Michelle überwiegend vegan. Das Rauchen hat sie vor zwei Jahren eingestellt. Vor wenigen Monaten ließ sich die Sängerin außerdem auch ihre Brustimplantate entfernen, nachdem sie davor jahrelang mit Narbenfehlbildungen hatte kämpfen müssen.

(tsch)  © 1&1 Mail & Media/teleschau