Hollywood-Schauspieler und Trump-Imitator Alec Baldwin ist in New York wegen Körperverletzung festgenommen und offiziell beschuldigt worden.

Mehr Promi-News finden Sie hier

Alec Baldwin wurde am Freitag in New York festgenommen. Wie die Polizei der US-Metropole mitteilte, wird dem 60-Jährigen vorgeworfen, im Streit um einen Parkplatz einen Mann ins Gesicht geschlagen zu haben.

Baldwin sei offiziell wegen Körperverletzung und Bedrohung beschuldigt worden und müsse am 26. November vor Gericht erscheinen.

49-Jähriger kam ins Krankenhaus

Der Vorfall ereignete sich am frühen Freitagnachmittag. Laut einer Polizeisprecherin hatte ein 49-jähriger Mann gerade seinen Wagen in Greenwich Village eingeparkt und wollte ein Ticket am Parkscheinautomaten lösen, als er mit Baldwin in Streit geriet.

Der 60-Jährige soll ihm dann einen Schlag ins Gesicht versetzt haben. Der jüngere Mann sei in "stabilem" Zustand ins Krankenhaus gebracht worden, Baldwin befinde sich in Polizeigewahrsam.

Ein weiterer Polizeisprecher sagte später, Baldwin sei wegen "Körperverletzung dritten Grades" beschuldigt worden.

Das ist die am wenigsten schwere Form, die mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden kann. Außerdem sei er wegen Bedrohung zweiten Grades beschuldigt worden, wofür er zwei Wochen hinter Gitter kommen könnte.

Trump wünscht Baldwin "viel Glück"

Der Schauspieler ist regelmäßig mit Parodien auf US-Präsident Donald Trump in der Fernsehshow "Saturday Night Live" zu sehen. 2017 gewann er dafür einen Emmy-Fernsehpreis.

Baldwin parodiert Trump mit zusammengekniffenen Augen, vorgestülpten Lippen und weißblonder Haartolle - sehr zum Missfallen des US-Präsidenten.

Trump äußerte sich am Freitag wenige Minuten nach der Festnahme: "Ich wünsche ihm viel Glück", sagte er, als Journalisten ihn im Garten des Weißen Hauses darauf ansprachen.

Nicht Baldwins erster Besuch auf Polizeiwache

Alec Baldwin wurde nicht zum ersten Mal auf eine Polizeiwache mitgenommen. 2014 nahm ihn die Polizei in Gewahrsam, weil er mit seinem Fahrrad in falscher Richtung auf der Fifth Avenue in Manhattan fuhr. Dort lebt Baldwin mit seiner zweiten Ehefrau und den vier jungen Kindern.

Immer wieder fiel Baldwin mit aggressivem Verhalten auf. Ende 2013 hatte der Sender NBC eine nächtliche Chat-Show des Schauspielers eingestellt, weil er einen Fotografen vor seiner Wohnung homophob beleidigt haben soll.

Am Tag des mutmaßlichen Vorfalls war eine kanadische Schauspielerin ins Gefängnis gekommen, die als Stalkerin von Baldwin verurteilt worden war.

Anschließend machte Baldwin in einem Artikel im "New York Magazine" seinem Ärger Luft und schrieb, er habe das Leben in der Öffentlichkeit satt. In New York könne seine kleine Tochter kein "normales Leben" führen.

Baldwin schimpfte in dem Artikel über die Medien, über die Stadt, in der er seit 1979 wohnt, und über das Leben in der Öffentlichkeit in den USA im Allgemeinen.

Skandalöser Sorgerechtsstreit 2007

Einen Skandal löste er auch 2007 aus, als er seine damals elfjährige Tochter aus seiner ersten Ehe mit der Schauspielerin Kim Basinger als "unverschämtes kleines Schwein" beschimpfte. Damals lieferte sich das Ex-Paar einen erbitterten Sorgerechtsstreit.

Seit kurzem moderiert Baldwin am Sonntagabend eine Talkshow im Fernsehsender ABC. (jwo/AFP)  © AFP

"Saturday Night Live": Alec Baldwin führt Donald Trumps Twitter-Problem vor

Alec Baldwin genießt offenbar seine Rolle als Trump-Double in der US-TV-Show "Saturday Night Live". Kein Wunder, denn was gibt es Schöneres, als humorlose Reaktionen der persiflierten? Und Trump reagiert wie gewünscht auf Twitter.
Teaserbild: © Julie Jacobson/AP/dpa